16.10.2019 - 13:59 Uhr
Thansüß bei FreihungOberpfalz

Posaunenchor Thansüß erlebt überwältigende Gastfreundschaft und grandioses Konzert

Der Posaunenchor Thansüß festigt mit einem Ausflug nach Tschechien die freundschaftlichen Bande zwischen den Gemeinden Plasy und Freihung. Und sorgt für einen musikalischen Höhepunkt.

Der evangelische Posaunenchor aus Thansüß mit seinem Dirigenten Heinrich Müller hat einen viel beklatschten Auftritt in Tschechien.
von Externer BeitragProfil

Schon seit mehreren Jahren bestehen zwischen den Gemeinden Freihung-Ortsteil Thansüß und Plasy, das etwa 25 Kilometer nördlich von Pilsen liegt, freundschaftliche Beziehungen. Schulpraktikanten lernen im jeweils anderen Land auf landwirtschaftlichen Betrieben, und das Orchester der Städtischen Musikschule Plasy steht spätestens seit dem umjubelten Konzert im Sommer in Freihung in engem Kontakt mit dem Thansüßer Posaunenchor.

Bei schönstem Reisewetter machten sich 18 Bläser aus Thansüß, Neustadt am Kulm und Bayreuth zusammen mit Bürgermeister Norbert Bücherl, einigen Marktratskollegen und 20 weiteren Oberpfälzern zum Gegenbesuch nach Plasy und Potvorov auf. Die herzliche Begrüßung durch das dortige Jugendblasorchester sowie Zweiten Bürgermeister Ivo Kornatovsky und Marketa Lorenza, der Direktorin des Gymnasiums Plasy, war der Startschuss für einen entspannten und sehr gelungenen Tag. Dreh- und Angelpunkt für die teils sehr spontanen Übersetzungen war Katka Müllerova, die an der Fachoberschule Plasy Deutsch unterrichtet und seit Jahren verlässliche Ansprechpartnerin für die gemeinsamen deutsch-tschechischen Aktionen ist.

Nach dem Mittagessen trafen sich die Markträte und Bürgermeister zu einem Gespräch über die künftigen gemeinsamen Pläne, während die Musiker und Mitfahrer sich das weltberühmte Kloster Plasy, das dortige Architekturmuseum, den kleinen Zoo oder das Städtchen ansahen. Die Führungen übernahmen Praktikantinnen, die beim Schüleraustausch mit dem Staatlichen Berufsbildungszentrum Neustadt/WN teilgenommen hatten und nun ihre teils sehr guten Sprachkenntnisse unter Beweis stellen konnten.

Der musikalische Höhepunkt des Ausflugs war ein Konzert in der spätromanischen Kirche St. Nikolaus in Potvorov, das 15 Kilometer nördlich von Plasy liegt. In der kleinen Kirche waren schnell alle (Steh-)Plätze belegt. Im Publikum befanden sich viele Besucher, die den Posaunenchor Thansüß bereits vom Konzert im Jahr 2014 oder Chorleiter Heinrich Müller von Schüleraustauschen und Schulterminen kannten.

Als erstes trat eine Kinder-Folkloregruppe der Musikschule Plasy unter Leitung von Marketa Kusa auf. Der Kinderchor, von einer Instrumentalgruppe begleitet, sang tschechische Kinder- und Volkslieder, die die slawische Lebensfreude wunderbar ausdrückten. Die Mädchen und Buben waren teilweise noch sehr jung, spielten und sangen jedoch sehr gekonnt, mit spürbarer Freude und ohne Dirigenten. Das hervorragend aufeinander eingespielte Ensemble erntete vom Publikum und vom Posaunenchor langen Beifall.

Den zweiten Teil des Konzerts gestaltete der Posaunenchor Thansüß unter dem Dirigat von Heinrich Müller, seiner Großnichte Maria Dreyer sowie Ingrid Janner, die die Gegend um Plasy von einem Praktikum kannte und deren Gastfamilie im Publikum saß. Die Thansüßerin Jana Forster war Gold wert, denn sie stammt aus Tschechien und führte in ihrer Muttersprache durch das Programm.

Die Musikstücke, die der Posaunenchor aufführte, kamen aus fast allen musikalischen Epochen, von Johann Sebastian Bach bis heute. Die Bläser zeigten ihr Können sowohl bei den energischen, rhythmisch herausfordernden Stücken als auch bei den leisen Tönen. Chorleiter Heinrich Müller war sichtlich zufrieden mit der Leistung seines Chores. Die tschechischen wie auch die deutschen Teilnehmer des Konzerts sparten nicht mit Dank, Lob und gegenseitiger Anerkennung.

Im Gemeinschaftshaus in Potvorov feierten dann alle zusammen den gelungenen Tag mit einem rauschenden Tanzabend. Man unterhielt sich zwar oft „mit Händen und Füßen“, doch die Freude über die deutsch-tschechische Freundschaft und die gemeinsamen Aktionen war sichtbar und hörbar. Dieser lockere Abend mit ausgelassener Stimmung und viel Tanz war zwar der Abschluss dieses Besuches, aber auch die Aufforderung zum nächsten Treffen.

Die Folkloregruppe aus Plasy mit Herrn Pavel Bulin und Frau Katka Müllerova (von rechts)
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.