26.02.2019 - 10:58 Uhr
TheisseilOberpfalz

Fleißiger Waldverein

Der Oberpfälzer Waldvereins Theisseil-Muglhof engagierte sich viel im Jahr 2018. Nicht nur bei der Sanierung der Dreifaltigkeitskapelle.

Hans Balk (rechts) und Bürgermeisterin Marianne Rauh ehren die Mitglieder.
von Rita KreuzerProfil

Viele Stunden hatten die Mitglieder bei der Sanierung der Dreifaltigkeitskapelle aufgewendet. Diese Arbeiten an der Kapelle und rund um das Kleinod im Außenbereich waren notwendig, weil 25 Jahren nach dem Bau einige Reparaturen anfielen. Gefeiert hatten die Mitglieder das Dreifaltigkeitsfest dann mit vielen Besuchern bei herrlichem Wetter. In seinem Rückblick erinnerte Vorsitzender Hans Balk an zwei Wanderausflüge und eine Jugendwanderung.

Ein Insektenhotel gab der Verein an die Jugend für ihren Jahresgarten weiter. Derzeit sind 87 Mitglieder im Verein beheimatet. Zur Abstimmung im Vereinskartell unterstrich Balk, dass die Termine, bei den doch wenigen Vereinen, korrekter abgestimmt werden sollten. Wenn der OWV einen Termin schon Monate vorher festgelegt und gemeldet hat, sollte dieser Tag nicht noch einmal belegt werden. „Das schadet nicht nur unserem Verein, insbesondere wenn die gleiche Zielgruppe angesprochen ist“, sagte Balk.

Wanderwartin Luise Pleyer erinnerte an die Emmauswanderung. Schon im Frühjahr konnte Vogelschutzwart Kurt Pleyer an der Naab 50 Kormorane ausmachen. Vier Wochen später legten zahlreiche Kibitze auf den verschneiten Wiesen eine Rast ein, um dann weiter nach Norden zu ziehen. Auch zwei Schwarzmilane beobachtete er auf einem Schlafbaum. Die Feldlerche war der Vogel des Jahres. Dank galt auch dem Nistkastenwart Karlheinz Mois. Jugendwart Georg Forster verlas auch für seinen Kollegen Michael Ertl die Einsätze bei der Ferienwanderung mit der Jugend zum Johannisbrünnerl und weiter nach Trauschendorf. Auch der Rundweg bei der Waldweihnacht war gut besucht. Kassier Heribert Schiller gab den Bestand auf dem Kapellenkonto bekannt, auch das Vereinskonto hat er mit einem leichten Überschuss abgeschlossen.

Eine Beitragserhöhung stand für die Mitglieder ins Haus. Seit 18 Jahren blieb der Beitrag immer gleich. Durch die Weiterleitung eines großen Teils an den Hauptverein war eine Erhöhung notwendig. Auch ist die Herstellung des Vereinsheftes „Arnika“ teurer geworden. Einstimmig zugestimmt hat die Versammlung, den Beitrag von fünf auf acht Euro jährlich zu erhöhen. Dabei sollten die Mitglieder bei einem Bezug des Heftes 15 Euro zahlen und dann auch das Vereinsheft bekommen.

Bürgermeisterin Marianne Rauh betonte, dass die Arbeit des Vorstands überzeugt habe. „Euer Einsatz ist wichtig für die Landschaft, Natur, Kultur und Tradition. Viele Befürworter hat die Sanierung gefunden, ihr habt viele Stunden investiert“. Hauptvereinsvorsitzender Armin Meßner sagte, dass der OWV noch 54 Vereine habe mit 11.000 Mitgliedern, darunter sind 800 Jugendliche. Jedoch kann die Geschäftsstelle nur noch einen Tag in der Woche besetzt werden, auch hier muss an allen Enden gespart werden.

Festgelegt wurde die Emmauswanderung heuer auf den 22. April, das Dreifaltigkeitsfest ist am 16. Juni.

Info:

Ehrungen

Die Silbernadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielt Gerhard Böhm. Die Bronzenadel für 15 Jahre erhielten Heribert, Hildegard und Michael Schiller und Roland Happach. Zehn Jahre sind Franz Voit, Ludwig und Brigitte Zilbauer, Rudolf Kreis, Josef Herrlein, Robert Spickenreuther und Robert Nickl dabei. (zer)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.