11.10.2019 - 11:59 Uhr
TheisseilOberpfalz

Wider "Wischi-Waschi-Politik"

Oswald Lingl unternimmt einen zweiten Anlauf, Bürgermeister zu werden. Und er sieht sich keinesfalls als Verlegenheitskandidat, wie er sagt, immerhin haben ihm beim ersten Versuch 2008 nur 15 Stimmen zum Ziel gefehlt.

Oswald Lingl (Dritter von rechts) will Bürgermeister der Gemeinde Theisseil werden; mit im Bild der FW-Ortsvorsitzende Hans Wittmann, der stellvertretende Landesvorsitzende Hans Martin Grötsch, der stellvertretende Ortsvorsitzende Tobias Groß, der Neustädter Kreisvorsitzende Karl Meier und der Weidener Kreisvorsitzende Bernhard Schlicht (von links).
von Gabi EichlProfil

Die Freien Wähler nominieren ihren Kandidaten entsprechend hoffnungsvoll. Den Worten des Vorsitzenden Hans Wittmann zufolge „muss ein Ende sein mit der Wischi-Waschi-Politik“. Anfang November will man die Gemeinderatsliste vorstellen.

Oswald Lingl (58) - verheiratet, ein Sohn, Handelsfachwirt im Außendienst - sagt ohne Umschweife: „Ich trete schon an, weil ich die Hoffnung habe, was reißen zu können.“ Und weil er eben kein Verlegenheitskandidat sei, habe er 2014 nicht kandidiert, da er zu der Zeit beruflich zu eingespannt gewesen sei. Viele Menschen in der Gemeinde wünschten sich inzwischen eine Alternative, zeigt sich Lingl sicher. Die Freien Wähler hätten sich einen guten Namen gemacht, nicht zuletzt durch die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung. „Dadurch haben wir vielen Leuten viel Geld gespart“, sagt Lingl.

Die Kinder- und Jugendarbeit wolle er forcieren, ein Aushängeschild der Gemeinde („die schreibt sich >Sie< bei uns“). Und zwar mit handfester finanzieller Unterstützung, denn Lingl sagt: „Was nix kost´, is nix wert.“ Er habe im Gemeinderat schon einmal angeregt, die Verantwortlichen stärker finanziell zu unterstützen, leider vergeblich.

Bauzwang erforderlich

Thema Bauplätze: Lingl kritisiert in erster Linie den fehlenden Bauzwang, aber auch das Bestreben, das Letzauer Baugebiet „Kirchberg“ zu erweitern. Innerorts gebe es noch 13 freie Bauplätze. Wichtiger als die Erweiterung des Letzauer Baugebietes „Kirchberg“ seien Bauplätze in Theisseil - selbstverständlich mit Bauzwang.

Thema Feuerwehren: Die Feuerwehr Edeldorf soll nach den bisherigen Planungen in Wilchenreuth ein neues Feuerwehrhaus bekommen. Lingl sagt, die Edeldorfer Wehr zöge jedoch lieber nach Theisseil um, nachdem dort zwei Drittel der aktiven Feuerwehrleute zu Hause seien. Zudem liege der Standort Theisseil zentral an den Brennpunkten der Gemeinde.

Zum Thema Wasserversorgung durch die Muglhofer Gruppe äußert Lingl sich nicht näher, er sagt nur: „Das wird eine große Aufgabe werden.“

Altvordere übergangen

Gegenüber den Oberpfalzmedien kritisiert Lingl zusätzlich, dass die „Altvorderen nicht mehr erwähnt werden“. Dass keine Ehrenbürger ernannt würden, keine Bürgermedaillen-Träger. Dabei gebe es genügend Anwärter in der Gemeinde.

Der stellvertretende Landesvorsitzende der Freien Wähler, Hans Martin Grötsch, sagt, die Freien Wähler brauchten keinen Populismus, die Freien Wähler stünden für eine „pragmatische Politik vor Ort“, für eine „saubere politische Arbeit der bürgerlichen Mitte“. Aber auch für überregionales Engagement, wie der unnachgiebige Einsatz gegen den Süd-Ost-Link zeige.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.