13.06.2019 - 19:04 Uhr
Theuern bei KümmersbruckOberpfalz

Ausstellung in Theuern macht Barock erlebbar

Das Bayerisch-Böhmische-Barockfestival "Barock erleben" (Za Barokem) war bis Ende Mai (erstmals) in Pilsen zu sehen. Ab Sonntag, 16. Juni, wird diese Ausstellung in Schloss Theuern gezeigt. Um 11 Uhr ist Eröffnung.

Barockes Konzert zum Mitspielen: An der Querflöte präsentiert sich hier Museumsleiter Michael Ritz, am Flügel sitzt Ivo Opl, Konstrukteur aus Pilsen.
von Klaus HöglProfil

Es handelt sich um ein Projekt der EU, des Freistaates Bayern und der Tschechischen Republik. Barock hat früher schon die Grenzen überquert, die Freundschaft zwischen den beiden Ländern gestärkt - beide sowohl zur Zeit des Barocks als auch auf ihrem Weg in die Zukunft untrennbar miteinander verbunden.

Der Barock begegnet einem heutzutage in klassischer Musik oder auch in Schlössern - wie im Schloss Theuern zu sehen und hören sein wird. Die Ausstellung dort soll nicht nur Inspiration für Ausflüge zum tatsächlichen Reichtum des barocken Kulturerbes in Westböhmen und Bayern sein, sondern auch eine Reise, um zu entdecken, was sich alles hinter dem Begriff Barock verbringt. Jiri Suchanek (DEPO 2015, Zentrum für kreatives Unternehmertum, das Kultur und Business miteinander verbindet), Veronika Krizkova (CeBB/kulturelle Drehscheibe zwischen der Tschechischen Republik und Bayern) und Kurartorin Kristyna Jiratova kommen zur Vernissage mit Landrat Richard Reisinger. Dazu spielt das Sedlacek Quartett.

Was die Barock-Ausstellung so einzigartige macht, beschreibt Kurartorin Kristyna Jiratova so: "Das ist keine klassische Ausstellung, die man im Museum oder in einer Galerie sehen kann. Wir möchten den Barock erlebbar machen und auch diejenigen dafür begeistern, die vielleicht bisher noch nicht so viel darüber wissen". Die Ausstellung bleibt bis Samstag, 4. August, in Theuern. Sie sei besonders für Familien und Schulklassen geeignet, sagt Museumsleiter Michael Ritz. Eine Präsentation von Manfred Knedlik entführt die Besucher in das barocke Zeitalter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.