01.06.2020 - 15:05 Uhr
Theuern bei KümmersbruckOberpfalz

Kulturschloss Theuern eröffnet mit Ausstellung

Zum Neustart nach der Corona-Pause baut das Bergbau- und Industriemuseum auf Sand.

Eine primitive Schubkarre aus dem 19 Jahrhundert, die in der nördlichen Oberpfalz zum Transport von Sand , Holz und Eisen verwendet wurde.
von Klaus HöglProfil

Die wenigsten machen sich über ihn Gedanken: Sand ist einfach da. Aus neuen Blickwinkeln zeigt ihn das Kulturschloss Theuern mit der Sonderausstellung "Wunderwelt Sand". Die offizielle Eröffnung findet nach jetzigem Planungsstand zwar erst am 28. Juni statt, aber in den Pfingstferien verspricht die spannende Ausstellung schon eine lohnende Stippvisite.

"Wir nähern uns dem Thema Sand aus zwei verschiedenen Blickrichtungen", erklärt Museumsleiter Martin Schreiner. Einerseits wird die essenzielle Bedeutung des endlichen Rohstoffes Sand für unsere moderne Lebenswelt anhand unterschiedlicher Industriebereiche behandelt. Andererseits wird die fundamentale Rolle und Wichtigkeit des Sandes als Lebensraum für Pflanzen und Tiere vorgestellt. Gezeigt werden Werkzeuge und Gerätschaften, die bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Gewinnung und Beförderung von Sand zum Einsatz kamen.

Mit der Wiedereröffnung startet das Museum eine kostenlose Mini-Präsentationsreihe "Faszination Bergbau- und Industriegeschichte - 12 Museumsschätze erzählen" in der Eingangshalle des Hauptgebäudes. Im Laufe des Jahres werden monatlich wechselnde Objekte aus dem Fundus vorgestellt. "Sie haben uns spannende und oft kuriose Geschichten zu erzählen", verspricht Martin Schreiner. Aktuell zu sehen sind sogenannte "Henkelmänner" - emaillierte Blechgefäße, in denen früher die Bergleute und Industriearbeiter ihre Mahlzeiten transportierten.

Das Theuerner Museum ist im Einklang mit den museumsspezifischen Schutz- und Hygienevorschriften geöffnet. Es herrscht Maskenpflicht; Mindestabstand und Desinfektion im Eingangsbereich, sind obligatorisch. Öffnungszeiten des Museums sind: Dienstag bis Samstag jeweils von 9 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertage jeweils von 10 bis 17 Uhr. Karten für die Außenstellen des Museums können ab sofort ausschließlich im Schlosshauptgebäude erworben werden. Auskünfte unter 09621/39 79 30.

Der Sand hat schon Dichter und Denker angeregt: Und die Zeit rinnt dahin wie der Sand durch die Hand
Museumsleiter Martin Schreiner.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.