Konfirmation in der St. Ägidienkirche in Thumsenreuth

„Ihr seid jetzt vollwertige Mitglieder der Gemeinde.“ Das stellte Pfarrer Christoph Zeh bei der Konfirmation in der St. Ägidienkirche in Thumsenreuth fest. Vier Konfirmanden erneuerten ihr Taufversprechen.

Pfarrer Christoph Zeh (rechts) mit den Konfirmanden Felix Lau, Jakob Prölß, Jakob Tretter und Aron Steiner.
von Jochen NeumannProfil

Unter den Klängen des evangelischen Posaunenchors Krummennaab zogen die Konfirmanden mit Pfarrer Christoph Zeh in die Ägidienkirche ein. „In der Taufe hat Gott ja zu euch gesagt“, stellte Pfarrer Zeh fest. „Heute feiern wir, dass ihr ja zu Gott sagt.“ Zeh übernahm den Gottesdienst kurzfristig für die erkrankte Pfarrerin Nadine Schneider.

Ein Anspiel der Konfirmandenkurshelferinnen schlug die Brücke zu Pfarrer Zehs Predigt. Dabei stand das gemeinsame Spiel im Mittelpunkt. „Denn das miteinander spielen hat gezeigt, wir sind alle eins und gemeinsam sind wir stark“, so der Pfarrer. Neben dem Spielen haben sich nach seinen Worten die Konfirmanden im zurückliegenden Jahr aber auch mit ernsten Themen, wie Tod und Sterben, Schuld und Vergebung beschäftigt. Unter anderem standen auch Exkursionen in eine Flüchtlingsunterkunft und in ein Sozialkaufhaus an.

„Wir sind sozusagen spielerisch Gott näher gekommen“, fasste Pfarrer Zeh das Jahr zusammen. „Denn Spiele haben etwas mit dem echten Leben zu tun, wir lernen und entwickeln uns weiter.“ Auch der Glaube sei in dieser Zeit weiter entwickelt worden. „Es war gleichsam wie in der christlichen Urgemeinde, dass Menschen mit verschiedenen Hintergründen in einem Geist und in einem Glauben zusammenkamen und so ihren Glauben weiterentwickelten.“ Dabei nannte er einen Brief von Paulus an die Galater und zitierte daraus: „Ihr seid alle Kinder Gottes, weil ihr durch den Glauben mit Jesus Christus verbunden seid.“

Pfarrer Christoph Zeh stellte im Festgottesdienst den Konfirmanden Felix Lau, Jakob Prölß, Jakob Tretter und Aron Steiner die Konfirmandenfrage. Im Anschluss sprach er den Jugendlichen den Segen zu. „Wir sind jetzt auf Augenhöhe, weil wir im Glauben verbunden sind“, merkte Zeh an. Einen Dank sprach er an die Paten aus. Denn mit der Konfirmation endet offiziell ihre bei der Taufe übernommene Patenschaft. „Heute ist euer Tag, heute sagt ihr ja für ein Leben mit Gott“, stellte Kirchenvorstandsmitglied Christine Zahn fest. Sie hieß die jetzt jungen erwachsenen Christen in der Mitte der Gemeinde willkommen und lud sie ein, sich am Gemeindeleben aktiv mit zu beteiligen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.