"Lasso Larry" nimmt die Theaterbesucher im "Spaßettl"gefangen

Tiefenbach im Landkreis Cham
10.11.2022 - 16:36 Uhr

Eigentlich ist es eine verdeckte Diebstahlserie, die da auf der Spaßettl-Bühne ziemlich unspektakulär aufgeklärt wird. Dass dies soweit kommt, ist letztendlich einem semiprofessionellen Zwei-Personen-Filmteam sowie einem nicht mehr ganz taufrischen Schauspieler zu verdanken, die in einem Gutshof Quartier beziehen, um dem Westernhelden „Lasso Larry“ zu einem Comeback zu verhelfen. Da wird getanzt und gesungen, philosophiert und geflirtet, gefeiert und geschlemmt: Eine turbulente Handlung also, ganz nach dem Geschmack des Publikums, das die bei der Premiere zur Bestform auflaufenden zehn Akteuren auf der Bühne reichlich beklatschte. Mit dem Dreiakter „Lasso, Liebe, Fencheltee“ hat die Theatergruppe somit wieder ins Schwarze getroffen und zweieinhalb überaus unterhaltsame Stunden beschert.

Eigentlich könnte man meinen, das Stück ist den Mitwirkenden auf den Leib geschrieben worden. Denn besser hätten die zehn Rollen nicht besetzt werden können, wie dies Regisseurin Renate Zimmermann bei dem Dreiakter aus der Feder von Katja und Alexander Ockenfels gelungen ist. Ein echter Hingucker zudem das tolle Bühnenbild. Hier spielt sich dann auch das turbulente Geschehen ab: Helena Schwarz (Lissi Lintl) erbt den alten Gutshof ihrer Großtante. Dann taucht da eine Filmcrew (Andrea Himmering als Filmproduzentin Ricarda Reinhard und ihr schusseliger Assistent Frank, gespielt von Lukas Prögler) auf, die dem in die Jahre gekommen Westernhelden „Lasso Larry“ (Ludwig Pregler) zu einem Comeback verhelfen möchte. Die Angestellten des Gutshofes – darunter Hausmeister Sebastian Neumann (Thomas Laubmeier), der Aufstiegsambitionen zum Butler hat - sind sehr erfreut über die willkommene Abwechslung. Vor allem die musicalbegeisterte Haushälterin Mathilda (Monika Wallner) und Rosa (Marion Schindler) als Fan von Lasso Larry können ihr Glück kaum fassen.

Weniger glücklich über die Situation ist dagegen der sensible Krimiautor André (Axel Gräfe). Auch der immer hungrige Eberhard (Josef Vogl) und seine dominante Ehefrau Margarethe (Renate Zimmermann), die sich selbst Hoffnung auf die Erbschaft gemacht haben, freuen sich nicht über den Trubel im Haus, der schließlich ein überraschendes Ende findet.

Ludwig Prögler, Vorsitzender der Theatergruppe, zeigte sich in seiner Begrüßung glücklich, dass im renovierten „Spaßettl“ endlich wieder Theater gespielt werden kann – gerade in einer nicht ganz einfachen Zeit.

Am Wochenende präsentiert die Theatergruppe im „Spaßettl“ erneut das Stück „Lasso, Liebe, Fencheltee“. Gespielt wird Freitag und Samstag jeweils um 19.30 Uhr, sowie am Sonntag um 14 Uhr und um 18 Uhr. Einlass jeweils eine Stunde vor Beginn. Karten gibt es lediglich noch für die Vorstellung am Sonntagabend um 18 Uhr. Erhältlich sind sie bis Freitagmittag im Geschäft Huber, Hauptstraße 41, Tiefenbach, oder über die Ticket-Hotline unter Telefon 0157/75492753 (auch WhatsApp).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.