Museumsexperten von internationalem Rang zu Gast in Tiefenbach

Bürgermeister Ludwig Prögler (Mitte) begrüßte die Museumsfachleute aus Bayern, Sachsen, Österreich und Tschechien vor dem Ludwig-Gebhard-Museum in Tiefenbach.
von Autor NISProfil

In Tiefenbach hatte sich internationaler Besuch angesagt: Zum Auftakt ihrer 29. Tagung in Cham besuchten bayerische, tschechische, oberösterreichische und sächsische Museumsfachleute ausgesuchte Museen im Landkreis. Die Delegation kam auch nach Tiefenbach, schließlich hat die nur 2000 Einwohner zählende Gemeinde zwei stattliche Museen vorzuweisen.

Bürgermeister Ludwig Prögler hieß die Gäste, darunter Dirk Blübaum, der neue Leiter der Landesstelle für nichtstaatliche Museen, auf dem neuen Vorplatz beim Ludwig-Gebhard-Museum, direkt neben dem Skulpturenweg, willkommen. Als Reiseleiterin fungierte die Kulturreferentin des Landkreises Cham, Bärbel Kleindorfer-Marx. Ein Gruß galt auch dem Altbürgermeister und jetzigem Kulturbeauftragten Johann Müller und dessen Amtsvorgänger Richard Bierl.

Prögler pries die nördlichste Gemeinde im Landkreis Cham als Kulturschwerpunkt mit zwei Museen an – das Museum Ehemalige Klöppelschule, das sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene in das Bestandsverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden ist, und das Ludwig-Gebhard-Museum, das sich in der ehemaligen Schule befindet. Dort hat der 2007 verstorbene, in Tiefenbach gebürtige Künstler einst selbst den Unterricht besucht. Neben einer Vielzahl an Exponaten und Kunstwerken stammen auch die Metallskulpturen von Ludwig Gebhard, und diese zieren nun den Weg von der Pfarrkirche zum Museum.

Der Bürgermeister ging auf die Klöppelkunst ein und verwies auf die guten Verbindungen zum Nachbarland Tschechien. Im dortigen Sedlice finden sich ebenfalls begabte Klöpplerinnen und die internationalen Treffen stoßen auf großes Interesse auf beiden Seiten. Bei dieser Gelegenheit dankte Ludwig Prögler allen ehrenamtlichen Kräften, die sich für die Kultur in der Region stark machen.

Kreis-Kulturreferentin Bärbel Kleindorfer-Marx bedankte sich für die Möglichkeit, beide Museen bei Führungen kennenzulernen. Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es dann durch die verschiedenen Sammlungen. Das Programm führte die Gruppe der Museumsfachleute noch nach Waldmünchen zum Grenzland- und Trenckmuseum sowie zum Rundfunkmuseum nach Cham. Arbeitsreich ging es am Montag und Dienstag in der Stadthalle Cham weiter. Zum Tagungsthema „Einsatz im Museum – Perspektiven ehrenamtlichen Engagements" wurde eine Vielzahl an Aspekten erörtert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.