24.06.2019 - 15:10 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Eine Badewanne aus Holz

Altes Handwerk findet viel Aufmerksamkeit. In der Handwerkerscheune in Matzersreuth bei Tirschenreuth kann Herbert Konrad immer wieder Gäste begrüßen.

Die Mitglieder der Katholischen Landvolkbewegung beim Besuch in der Handwerkerscheune.
von Autor KODProfil

Die Katholische Landvolkbewegung sah sich vor kurzem in der Handwerkerscheune in Matzersreuth um. Erstaunt zeigten sich Kinder wie Erwachsene von den gesammelten Raritäten. Die erst kürzlich hergestellte Badewanne aus Holz zog besonders an, aber leider ohne erfrischenden Inhalt. Unfassbar für viele Interessierte, wie aufwendig es ist, ein Bierfass herzustellen. Der Vorgang wurde in einzelnen Arbeitsschritten verständlich von den Aktiven des Arbeitskreises Historischen Handwerk gezeigt.

Umso erstaunlicher war die Geschichte der Fassbinderei Mickisch, die bis in die 1970er Jahre in Tirschenreuth tätig war. Dokumente und die Maschinen aus dem Jahr 1910 zeigen, was die "mechanische Fassfabrik Mickisch" mit dem Handel von wertvollem Eichenholz einmal für eine Bedeutung hatte. All das wäre beinahe auf dem Schrottplatz gelandet, hätte nicht der damalige Stadtrat Herbert Konrad die Initiative zur Rettung gegriffen. Zwischenzeitlich sind in dem begehbaren Schaudepot auf 180 Quadratmetern auch Schreiner- und Zimmererwerkzeuge sowie Wagner-, Sattler- und Schusterwerkzeuge dazu gekommen. Geöffnet ist die Handwerkerscheune jeweils am ersten Dienstag und ersten Samstag im Monat, von 9 bis 12 Uhr. Gruppenbesichtigungen sind auf Anfrage möglich, Telefon 09631/4435.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.