05.04.2020 - 15:14 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Busunternehmen haben alle Reisen abgesagt

Die Coronakrise bringt viele kleinere Gewerbebetriebe an den Rand des Abgrunds. Betroffen sind auch auch Busunternehmen in der Region.

Lars Grünewald ist mit Mundschutz für die Firma Kohl-Schiml unterwegs.
von Konrad RosnerProfil

Alle Reisen abgesagt, die Schulen lange vor Beginn der Osterferien geschlossen: 22 Omnibusse hat die Eska, fünf davon sind im allerdings ausgedünnten Linienverkehr, dem Ferienfahrplan unterwegs, berichtet Geschäftsführer Hans Prucker auf Anfrage von Oberpfalz-Medien.

"Die Schülerbeförderung ist seit Wochen vollständig zum Erliegen gekommen." Doch die Aufwandsträger zahlten die Kosten für die Schülerbeförderung immer für ein ganzes Jahr, so dass es keine Probleme geben werde.

Überstundenabbau, Kurzarbeit

Die Eska hat derzeit 15 Omnibusfahrer beschäftigt. Der Großteil von ihnen baut aktuell Überstunden ab oder nimmt den Resturlaub. Dann wird auch dort die Kurzarbeit beginnen. Ausflugsfahrten, die die Eska ebenfalls anbietet, sind eingestellt worden.

Auch Omnibusunternehmer Albert Schnurrer aus Mitterteich ist im Schulbusverkehr und im Linienverkehr der Regionalbus Ostbayern (RBO) aktiv – vier Busfahrer sind für ihn unterwegs. Im Reiseverkehr ist er jedoch kaum noch tätig, abgesehen von Vereinsausflügen. Einige davon allerdings, so erzählt Schnurrer, seien schon abgesagt wegen der Krise. Auch er hat Kurzarbeitergeld beantragt; damit ließe sich die Situation auch gut überbrücken.

1000 Euro pro Monat Fixkosten

Hans Fick, der in Mitterteich ein Omnibusunternehmen und eine Fahrschule betreibt, sieht es etwas dramatischer. Alle anstehenden Reisen der kommenden Wochen hat er absagen oder stornieren müssen, so unter anderem Fahrten zu Musicals, Messen oder auch Ausflugsfahrten wie zum Hamburger Hafengeburtstag. Die Stornierungskosten, die er tragen müsse, seien dabei nicht unerheblich.

Dazu kommen noch Fixkosten, die natürlich weiter bezahlt werden müssen. Seinen Reisebus, der monatlich rund 1000 Euro für Steuer und Versicherung verschlinge, hat er mittlerweile abgemeldet. Diese Krise gehe an seine finanzielle Substanz, die Rücklagen werden wohl aufgebraucht. Weniger schlimm sei das Fahrschulverbot. Die theoretischen und praktischen Stunden fänden nun einfach verspätet statt.

Kaum mehr Baxi-Anfragen

Stephanie Kohl aus Tirschenreuth, die mit Thomas Schiml aus Waldsassen ein Mietauto- und Taxiunternehmen betreibt, hat solch eine Situation auch noch nicht erlebt. Zehn Kleinbusse, zwei 18-Sitzer, die als Schulbusse dienen und sechs Personenautos sind normalerweise im Einsatz.

Die Fahrten für Baxi sind um rund 80 Prozent zurückgegangen, sagt sie. Fahrten mit Dialysepatienten oder Fahrten zu Reha-Einrichtungen fänden weiterhin statt. Zwölf Leute sind als Fahrer für ihre Firma unterwegs, für die sie wohl Kurzarbeit beantragen müsse, wenn die Krise weiter andauere.

Weil es aktuell weniger Fahrten gibt, sind die Mitarbeiter in der Werkstatt oder in der Autopflege aktiv oder sie bauen Überstunden ab. Ihre Beschäftigten lobt sie für ihren besonderen Einsatz. Stephanie Kohl hofft, dass die Krise zum 20. April zu Ende sein werde. Denn die laufenden Kosten für die fast durchwegs neuwertigen Autos seien nicht unerheblich.

Einsam sieht es auf den Stellplätzen der Eska aus. Nahezu alle Busse sind in den Hallen untergebracht.
Hans Fick (Zweiter von rechts) hat seinen Reisebus vorerst abgemeldet, um so Kosten zu sparen. Unser Bild entstand bei der Übergabe des neuen Busses.
Infobox:

Baxi-Fahrten zurzeit kostenlos

Peter Zimmert, der im Landratsamt Tirschenreuth für den Baxi-Betrieb zuständig ist, verweist darauf, dass alle 21 Linien uneingeschränkt im Einsatz sind. Sieben Unternehmen seien dafür im Landkreis unterwegs. Damit die Fahrgäste möglichst wenig Kontakt zum Fahrer haben, wird aktuell auf die Ausgabe von Fahrscheinen verzichtet.

Die Fahrten sind deshalb derzeit kostenfrei. Zudem wurden die Fahrer angehalten, bei den einzelnen Fahrten weniger Fahrgäste mitzunehmen, auch zu ihrer eigenen Sicherheit. Zudem sollte auf Abstand untereinander geachtet werden. Mitterteich könne derzeit leider nicht angefahren werden. Anmeldungen und Auskunft zu den Baxi-Linien gibt es unter Telefon 09631/7929899.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.