30.06.2020 - 17:16 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Corona-Testzentrum in Tirschenreuth nur noch auf Abruf

Seit fast vier Monate ist das Covid-19-Testzentrum des Landkreises Tirschenreuth in Betrieb. Nun gibt es einen räumlichen Wechsel und alles wird heruntergefahren. Eine erste Bilanz.

Einer von vielen Covid-19-Abstrichen, die im Testzentrum des Landkreises in der Einsteinstraße Tirschenreuth genommen wurden. Für die Logistik und vor allem das richtige Einkleiden mit der Schutzkleidung sorgten die Helfer des BRK.
von Martin Maier Kontakt Profil

Das Covid-19-Testzentrum des Landkreises hat zum Monatsende in der Industriehalle in der Tirschenreuther Einsteinstraße seine Pforten geschlossen. Seit das Testzentrum zunächst am 11. März im alten Feuerwehrhaus der Kreisstadt startete, unterstützte der Kreisverband Tirschenreuth im Bayerischen Roten Kreuz (BRK) mit Helfern den Betrieb. Inzwischen sind hierfür rund 1400 ehrenamtliche Einsatzstunden angefallen, rechnet Pressesprecher Sven Lehner in einer Mitteilung vor.

BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl, der als Krisenmanager den Einsatzstab leitet, und Kreisbereitschaftsleiter Christian Stahl seien ihren ehrenamtlichen Kräften für ihren Einsatz sehr dankbar. Gerald Wagner vom BRK hat bereits 39 Helfernamen erfasst. Inzwischen sind beim Betrieb des Testzentrums, welches das Gesundheitsamt, die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) sowie das BRK selbst im Auftrag des Landkreises nutzen, nur noch zwei Helfer, meistens aus dem Fachdienst chemische, biologische, radioaktive, nukleare, explosive Stoffe (CBRNE), im Einsatz.

102 Tage in Betrieb

Anfangs, wie beispielsweise beim ersten Durchlauf in der Einsteinstraße am Montag, 16. März, mit fast 90 Abstrichen, waren noch mindestens fünf Einsatzkräfte gefordert. Hinzu kommt die Einteilung der Einsatzkräfte, die Vorbereitung der Proben samt Unterlagen, meistens der Transfer der Proben ins Labor nach Weiden und vor allem die Terminkoordination durch den BRK-Einsatzstab.

102 Tage war das Testzentrum mittlerweile in Betrieb. Seit 16. April nutzt auch die KVB die Einrichtung. Ebenfalls im Einsatz waren die ehrenamtlichen BRK-Einsatzkräfte bei den beiden großen Drive-In-Tests der KVB am 21. und 25. März am Parkplatz des Stiftland-Gymnasiums. Das Rote Kreuz war hier mit 32 Helfern vor Ort, die 167 Stunden leisteten.

Die BRK-Einsatzkräfte des Fachdienst CBRNE stellen im Testzentrum den nötigen Infektionsschutz vor Ort, der mit dem richtigen Einkleiden mit der Schutzkleidung beginnt und bei der korrekten Desinfektion endet. Weiter übernehmen die Helfer die Koordination der Patienten, die Logistik und stehen für einen möglichen Notfall bereit. Zudem hatte das Rote Kreuz das Testzentrum entsprechend eingerichtet. Vor allem bei den Tests für medizinisches Personal war weiter die stellvertretende Chefärztin des BRK-Kreisverbandes Susanne Brückner wochenlang fast täglich ehrenamtlich zur Abstrichnahme im Einsatz.

Nun in Bürocontainern

Nachdem der Bedarf an Covid-19-Abstrichen mittlerweile deutlich gesunken ist, wird das Testzentrum nunmehr in kleinere Räumlichkeiten umziehen und vorerst auf „Standby“ bleiben. Die dafür geeigneten Bürocontainer hat das Landratsamt angemietet. Aufgestellt wurden sie ebenfalls in der Einsteinstraße. "Auch beim Betrieb des Testzentrums wurde die enge und gute Zusammenarbeit zwischen BRK und dem Landratsamt, speziell mit der Führungsgruppe Katastrophenschutz und dem Gesundheitsamt deutlich", unterstreicht Schedl.

Falls nötig, könne das neue Testzentrum in den Containern sofort genutzt werden. "Wir wären jederzeit startklar", versichert Lehner auf Nachfrage. Da momentan aber nicht mehr so viele Abstriche nötig seien, führe das Gesundheitsamt diese in den eigenen Räumen durch. Wie viele Coronatests es bisher in der Einsteinstraße gab, kann Lehner nicht genau sagen. Es seien aber über 1000 gewesen.

Das Corona-Testzentrum war seit Mitte März in der Einsteinstraße untergebracht:

Tirschenreuth
Im Blickpunkt:

Ein neuer Coronafall

Im Landkreis gibt es einen neuen Corona-Infizierten. Dies teilte am Dienstag das Landratsamt mit. Damit steigt die Zahl der Corona-Infizierten auf insgesamt 1139 (Stand: 30. Juni). Davon sind 996 genesen. Diese Schätzung orientiert sich an den Kriterien des Robert-Koch-Instituts.

Die Zahl der Toten, die nachweislich am Virus SARS-CoV-2 verstorben sind, liegt bei 122. Die Zahl der Toten, die am Virus sowie mit dem Virus verstorben sind, gibt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit für den Landkreis Tirschenreuth mit 138 an.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Landkreis Tirschenreuth bei 1,38. Zum Vergleich: Den Bayern-Durchschnitt gibt das Landesamt für Gesundheit mit 2,62 an und den Oberpfalz-Durchschnitt mit 1,71.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.