20.11.2019 - 16:05 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Freispruch für ehemaligen DSDS-Kandidat und seine Freundin

Richter Thomas Weiß ist überzeugt, dass der Ex-Kandidat von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) und dessen Freundin ihr Hotelzimmer in Waldsassen nicht gezahlt haben. Trotzdem muss er beide vom Vorwurf des Betrugs freisprechen.

Symbolbild
von Martin Maier Kontakt Profil

Es geht um 128 Euro. Das ist der Zimmerpreis für zwei Übernachtungen in dem Hotel in Waldsassen. Die zwei Angeklagten hatten sich dort im April für ein Wochenende eingemietet. Auf dem Programm stand auch ein Ausflug nach Tschechien. Das Pärchen reiste aber laut Anklage danach ab, ohne die Rechnung zu begleichen. Daher mussten sich der 34-Jährige und seine Begleiterin (33) wegen Betrugs vor dem Amtsgericht Tirschenreuth verantworten.

Der Angeklagte rückt seit seinen beiden Auftritten als Kandidat bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) vor rund zehn Jahren immer mal wieder in den Fokus der Boulevardmedien. Damals hatte er sich mit DSDS-Juror Dieter Bohlen angelegt.

Das Basecap tief ins Gesicht gezogen, ohne ein Wort oder einen Blick für Richter oder Staatsanwalt, nimmt er am Mittwoch zum zweiten Verhandlungstag mit seiner Freundin Platz auf der Anklagebank. "Bei uns grüßt man sich", ermahnt Richter Thomas Weiß den 34-Jährigen, bevor er die Sitzung fortsetzt. Am ersten Verhandlungstag gab das Pärchen an, dass es das Geld im Zimmer hinterlegt habe. Eigentlich hätten sie schon am Anreisetag zahlen wollten. Hotelchefin und Putzfrau sagten aber aus, dass in dem Zimmer kein Geld lag.

Auch am Mittwoch treten Mitarbeiter als Zeugen auf. "Ich habe ihnen gesagt, dass die Bezahlung nach dem Check-Out erfolgt", erinnert sich unter anderem die Vertreterin der Hotelchefin an die Anreise des Pärchens. Die Rechnung sei bis jetzt nicht beglichen.

"Sie haben sich entfernt, ohne die Zimmerrechnung zu bezahlen", ist sich Staatsanwalt Peter Frischholz in seinem Plädoyer sicher. Er fordert für die 33-Jährige eine Geldstrafe von 2000 Euro sowie für ihren Freund eine viermonatige Freiheitsstrafe. "Man wundert sich, wie es immer wieder nur zu Geldstrafen kam", sagt Frischholz mit Blick auf die rund 30 Einträge in den vergangenen elf Jahren im Bundeszentralregister beim 34-Jährigen. Darunter sind Betrugsdelikte und Leistungserschleichungen.

"Warum sollte ich nicht zahlen?", fragt die 33-Jährige. Sie habe ihren Freund zu diesem Ausflug eingeladen, daher könne sie auch nicht nachvollziehen, warum der 34-Jährige vor Gericht stehe. Der Ex-DSDS-Kandidat verweist auf große private Probleme in den vergangenen Jahren: "Mit dieser Sache habe ich aber nichts zu tun. Ich wollte meine Freundin unterstützen. Daher bin ich dabei." Schließlich spricht Richter Weiß das Paar frei. Denn eine Betrugsabsicht von Anfang an könne nicht bewiesen werden. Es gebe allerdings sicher eine zivilrechtliche Forderung des Hotels gegen die Angeklagten. "Ich bin überzeugt, dass Sie das Zimmer nicht gezahlt haben", erklärt der Richter. Während der Verhandlung habe sich gezeigt, dass die beiden teilweise die Unwahrheit gesagt hätten.

Zur Begründung holt Weiß noch einmal weiter aus. Es würden sich Zweifel hinsichtlich einer Betrugsabsicht von Anfang an ergeben. Möglicherweise habe das Paar am Freitagabend die Rechnung begleichen wollen. Dies habe eine Zeugin nicht ausschließen können. Es sei nur erwiesen, dass die Angeklagten spätestens am Sonntag den Entschluss gefasst haben, ohne zu bezahlen das Hotel zu verlassen. Die Staatsanwaltschaft kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.