11.07.2019 - 12:53 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Geehrte stehen im Landratsamt Tirschenreuth Schlange

Bei diesem Termin hat der Landrat ganz schön zu tun. Fast zwei Dutzend Ehrennadeln in Silber verleiht er an verdiente Bürger. Alle zeichnet eines aus: Sie bekommen für ihr Engagement kein Geld.

Mit der Ehrennadel in Silber des Landkreises ehrte Landrat Wolfgang Lippert (links) 23 Persönlichkeiten, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Teilweise schon seit vielen Jahrzehnten engagieren sich die Geehrten in vielfältiger Weise. Dies wurde jetzt mit der Ehrung gewürdigt.

23 Persönlichkeiten aus dem Landkreis erhielten bei einer Feierstunde im Landratsamt die Ehrennadel des Landkreises in Silber für ihr ehrenamtliches Engagement. Der Landrat betonte, dass es heute alles andere als selbstverständlich sei, sich für andere einzusetzen, ohne nach Entschädigung und Ausgleich zu fragen. Diese Arbeit solle nicht im Verborgenen bleiben. Die Geehrten:

Franz Bäumler: Der Erbendorfer war 20 Jahre Vorsitzender des VdK und hat in dieser Zeit den Mitgliederstand auf 348 Personen gesteigert. Seit 2006 gehört er zudem dem VdK-Kreisvorstand an.

Ludwig Kellner: Der Erbendorfer arbeitete 20 Jahre im VdK-Ortsverband mit. Noch heute kümmert er sich um die VdK-Sammlungen.

Arno und Anita Weig: Der Griesbacher Arno Weig ist seit 1994 VdK-Vorsitzender und gehörte 8 Jahre dem Kreisvorstand an. Die Griesbacherin Anita Weig ist seit 1994 Kassiererin und Schriftführerin im Ortsverein, beide sind tragende Säulen des Ortsverbandes.

Erna Thoma: Seit 1995 gehört die Fuchsmühlerin dem VdK-Ortsverband an, in dem sie seit 2003 auch Kassiererin ist. Mit viel Zeitaufwand organisiert sie Besuche von erkrankten Vereinsmitgliedern und übernimmt große Teile der Gratulationen zu verschiedenen Anlässen.

Ingrid Bäuml: Seit 1993 ist die Bärnauerin Schriftführerin im Heimatverein Mähring und investiert viel Zeit in die Fahrten dorthin. Sie ist immer da, wenn sie gebraucht wird.

Kassier beim Wanderverein

Hermann Brany: Seit der Gründung des Wandervereins Kulmain im Jahr 1977 führt Brany die Kassengeschäfte. Als das Vereinsheim „Waldseehütte“ erweitert wurde, zählte der Kulmainer zu den führenden Arbeitskräften. Als Gründungsmitglied ist er dort eine Institution.

Rita Berger: Die Kulmainerin betreut seit über 20 Jahren als Mesnerin die Sankt-Helena-Kapelle in Oberbruck. Das Gotteshaus ist ihr zweites Zuhause. Sie kümmert sich um alles, egal ob Gottesdienste oder Andachten vor Ort.

Karl-Heinz Gleißner: Der Mitterteicher gehörte 24 Jahre lang er der Katholischen Kirchenverwaltung der Pfarrei St. Jakob an, außerdem ist er seit 2000 Lektor der Pfarrei. In seine Zuständigkeit fiel der Kindergarten St. Hedwig seit 2006.

Christa Ott: Die Mitterteicherin gehörte 17 Jahre lang der Katholischen Kirchenverwaltung St. Jakob an, seit 2004 war sie für die Ambulanten Krankenpflege zuständig, übernahm Gottesdienstvorbereitungen und den Lektorendienst. Weiter gehörte sie viele Jahre dem Pfarrgemeinderat an.

Karin Heimerl, Olga Rottmann und Siegrid Häupler: Die drei Erbendorferinnen engagieren sich seit mehr als 20 Jahren in der Nachbarschaftshilfe „Der kleine Dienst“. Sie helfen bei Einkäufen, Besorgungen, Arztbesuchen und Behördengängen und ermöglichen die Teilnahme an Gottesdiensten. Olga Rottmann und Siegrid Häupler gestalten zudem jeden Monat einen Nachmittag im BRK-Senioren- und Pflegeheim.

Kulturtreff gegründet

Michael Kraus: Auf Initiative des Kastlers hin wurde 1977 mit 45 weiteren Personen der Kulturtreff Kastl gegründet, heute gehören dem Verein fast 1000 Mitglieder an. Seit der Gründung fanden über 330 Veranstaltungen statt. Bis 2013 leitete Kraus den Kulturtreff selber, seitdem ist er Ehrenmitglied.

Gerhard Paintner und Michael Filchner: Der Waldsassener Paintner gehört seit 1976 der Reservistenkameradschaft an und bringt sich vielfältig ein. Seit 1986 führt er die neugegründete Artillerie- und Reservistenvereinigung als Vorsitzender. Michael Filchner gehört dem Waldsassener Verein seit 1989 an. Als Ausbilder führt er seit 12 Jahren die Übungen zur Katastrophenhilfe mit dem THW Marktredwitz durch. Filchner engagiert sich zudem seit 25 Jahren in Sammlungen für die Kriegsopferfürsorge.

Josef Haberkorn: Seit mehr als 50 Jahren ist der Tirschenreuther Mitglied beim Männergesangverein Wondreb, dabei war er auch 13 Jahre lang Vorsitzender. Das seit 30 Jahren stattfindende Weinfest geht auf seine Initiative zurück. Zudem gehörte er 24 Jahre lang der Kirchenverwaltung Wondreb an.

Edeltraud und Eduard Klarner. Das Ehepaar aus Wiesau ist seit über 50 Jahren Mitglied im Stiftländer Heimatverein Wiesau. Jahrelang war das Paar Mitglied der Tanzgruppe. Edeltraud Klarner kümmert sich seit mehr als 20 Jahren um die Trachten. Eduard Klarner gehört seit 25 Jahren dem Vorstand an.

Konrad Rosner: Seit mehr als 50 Jahren übt er in Vereinen Kassierertätigkeiten aus: 55 Jahre bei „Tell“ Hundsbach, 38 Jahre beim „Kapplverein“ und seit 2004 bei den Freien Wähler Waldsassen. Eine geordnete Finanz- und Kassenlage liegt ihm ganz besonders am Herzen.

Viele Jahre im Marktrat

Konrad Härtl: 18 Jahre gehörte der Konnersreuther dem Marktrat an, davon 6 Jahre als Zweiter Bürgermeister. Seit 2014 engagiert er sich als Seniorenbeauftragter. Weiter kümmert er sich mit um den Reslgarten. Beim TSV Konnersreuth gehörte er 24 Jahre lang dem Vorstand an, beim Pilger- und Tourismusverein ist er seit der Gründung Kassier. Im Einsatz ist er auch beim Kirchenchor, beim Männergesangverein und als Organisator der Singnachmittage „Jung singt mit Alt“.

Sigrid Schwan: 12 Jahre lang gehörte die Konnersreutherin dem Marktrat an, davon war sie 6 Jahre lang Dritte Bürgermeisterin. Weiter engagierte sie sich 22 Jahre lang als Ortsvorsitzende der KAB und begründete den „Lebendigen Adventskalender“. Musikalisch engagierte sie sich als Mitglied des Kirchenchores und des Ensembles „Singaweng“.

Josef Fennerl: 15 Jahre lang führte der Mitterteicher als Vorsitzender die Siedlergemeinschaft mit 485 Mitgliedern. Mit einer Vielzahl von Aktivitäten bereicherte er das Vereinsleben, unter anderem Ausflugsfahrten ins In- und Ausland. Bei der Erweiterung des Vereinsheims war er der Motor.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.