22.09.2019 - 12:16 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

„Handwerk hat weiter goldenen Boden“

Sie sind motiviert und leistungsfähig. Die neuen Meister, Techniker sowie Fach- und Betriebswirte haben mit ihrer Qualifikation aber auch den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gelegt.

Im Bild die 59 geehrten Meister, Techniker, Fach- und Betriebswirte aus dem gesamten Landkreis auf den Stufen des Landratsamtes mit Landrat Wolfgang Lippert (links) sowie den Bürgermeistern aus den Heimatgemeinden.
von Josef RosnerProfil

"Ich bin begeistert, wenn ich diese vielen jungen Leute sehe", eröffnete Landrat Wolfgang Lippert die Meisterfeier im großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Gekommen waren 59 neue Meister, Techniker sowie Fach- und Betriebswirte, die 2018 und 2019 ihre Meisterbriefe und Zertifikate erhalten haben. "Sie haben damit ihre Ausbildung mit einer hohen Qualifikation erfolgreich abgeschlossen", gratulierte Lippert zur bestandenen Prüfung. Geehrt wurden die Fachleute mit einem "Bocksbeutel" und dem Landkreisstick. Musikalisch wurde der Abend von Sarah Popp (Kreismusikschule) aus Schurbach bei Waldershof umrahmt. Gekommen waren zahlreiche Bürgermeister aus den Heimatgemeinden der Absolventen.

"Sie haben mit dem Erwerb der Qualifikation des Meisters den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gelegt. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Handwerk nach wie vor einen goldenen Boden hat und sie mit ihrer Entscheidung für das Handwerk den richtigen Weg eingeschlagen haben", betonte der Landrat. Lippert zeigte sich glücklich, dass es in der Region einen breitgefächerten Querschnitt durch viele Berufsfelder gebe. "Sie hatten ein starkes Ziel vor Augen, jetzt haben sie es geschafft. Sie wollten lernen und Verantwortung übernehmen. Sie haben bewiesen, dass die motiviert, belastbar und leistungsfähig sind".

Der Landrat betonte, dass Handwerksmeister eine Bereicherung für jeden Berufsstand sind, aber auch für die Gemeinden, dem Landkreis und der Region. "Solche Anlässe wie die Meisterfeier rufen die Stärken des Handwerks einmal mehr in das Bewusstsein zurück. Handwerksbetriebe wirtschaften nachhaltig und nicht in Quartalen, hier wird in Generationen gedacht", sagte der Landrat. Weiter zeigte er sich überzeugt, "das unsere Handwerksbetriebe erfolgreich bleiben, wenn sie sich innovativ den Herausforderungen der Zukunft stellen". Abschließend bat er die Betriebe, weiter auf die Ausbildung junger Menschen zu setzen.

Gerhard Ulm, Vizepräsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, erinnerte an den Ausspruch "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen". Dahinter verberge sich eine elementare Wahrheit. "Sie haben wertvolle Zeit und große Mühen investiert und es hat sich gelohnt". Und weiter: "Mit ihrem Meisterbrief in der Hand haben sie jetzt ein anerkanntes Prädikat, dass sie als Spitzenfachkräfte auszeichnet und ihnen ein Türöffner für ihre beruflichen Pläne sein kann. Der Meistertitel steht für Qualität und Können".

Eine wichtige Rolle spielt laut Ulm das Handwerk für Menschen, in der Heimat die wirtschaftliche Lebensgrundlage zu sichern. "Unser Handwerk sorgt für Stabilität in der Region. Ein Fünftel aller Beschäftigten und ein Drittel aller Auszubildenden arbeitet im ostbayerischen Handwerk. Das Handwerk ist ein Stabilitätsanker im ländlichen Raum".

Sarah Popp umrahmte auf ihrer Gitarre die Meisterfeier am Landratsamt.
Gerhard Ulm, Vizepräsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, gratulierten den 59 anwesenden Absolventen.
Neue Meister, Techniker, Fach- und Betriebswirte:

Neue Meister, Techniker, sowie Fach- und Betriebswirte

Folgende Absolventen wurden von Landrat Wolfgang Lippert und Gerhard Ulm (Handwerkskammer) geehrt: Christina Bagaris (Mitterteich), Stefan Bauer (Falkenberg), Michael Beinrucker (Tirschenreuth), Thomas Betz (Plößberg), Svenja Birner (Tirschenreuth), Katharina Böhm (Neualbenreuth), Andreas Diesner (Kemnath), David Dietz (Friedenfels), Christian Döllinger (Waldsassen), Alexander Fischer (Brand), Mario Gebhard (Tirschenreuth), Daniel Geier (Bärnau), Julia Götzl (Erbendorf), Andreas Häring (Tirschenreuth), Thomas Haubner (Plößberg), Simon Heinzl (Waldsassen), Fabian Hoffmann (Mähring), Tanisha Johnson (Krummennaab), Michael Kastner (Erbendorf), Felix Köstler (Ebnath), Stefanie Kraus (Plößberg), Patrik Kraus (Immenreuth), Alena Kuhbandner (Neusorg), Martin Liebig (Wiesau), Rainer Mark (Mähring), Katrin Mark (Plößberg), Georg Mayer (Waldsassen), Manuel Meier (Bärnau), Daniel Meierhöfer (Erbendorf), Nina-Naomi Mickisch (Konnersreuth). Andreas Müller (Tirschenreuth), Christian Müller (Kemnath), Sina Müller (Waldsassen), Manuel Oppl (Mitterteich), Sophia Pilz (Mitterteich), Marina Pöllath (Kemnath), Arno Preißinger (Kemnath), Laura Protschky (Tirschenreuth), Martin Rickauer (Pullenreuth), Fabian Rosenberger (Plößberg), Nina Rößler (Tirschenreuth), Florian Schaumberger (Konnersreuth), Martin Schaumberger (Mitterteich), Andrea Schönberger (Wiesau), Josef Schuller (Plößberg), Linda Schwägerl (Tirschenreuth), Lisa Schwägerl (Bärnau), Michael Schwarz (Bärnau), Josef Siller (Leonberg), Antonia Sticht (Ebnath), Thomas Stock (Konnersreuth), Tim Trottmann (Tirschenreuth), Julian Voit (Brand), Gerald Wagner (Bärnau), Sandra Weiß (Plößberg), Stephan Wölfl (Mitterteich), Martin Wolfrum (Wiesau), Matthias Zange (Krummennaab) und Stefanie Zeus (Krummennaab). Mit einem kurzen Umtrunk und Häppchen endete die Feier. (jr)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.