08.11.2019 - 13:53 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Impfkosten werden für Kaninchenzüchter zum Problem

Der Kreisverband Bayerischer Rassekaninchenzüchter tagte in Tirschenreuth.

Das Foto zeigt den Kreisvorsitzenden Wolfgang Gründl bei der Herbstversammlung in Tirschenreuth.
von Autor HÄProfil

Die Bayerischen Rassekaninchenzüchter trafen sich zu ihrer Herbstversammlung im Vereinsheim der Tirschenreuther Kleintierzüchter. Der Vorsitzende des gastgebenden Vereins, Josef Zant, und Bürgermeister Franz Stahl begrüßten die Vereine. Er habe zwar hier keine Fachkenntnisse auf diesem Bereich, lobte aber das Ehrenamt in Verbindung mit der Liebe zum Tier. Für die Ausstellungen zeigte er immer großes Interesse.Die Anwesenheit des Bürgermeisters wurde seitens des Kreisverbandes ausdrücklich gelobt, das sei in nicht allen Orten so.

Einen kurzen Bericht vom Bezirk gab Bezirksvorsitzender Wolfgang Schreiber aus Erbendorf, sein Kommentar: Ich werde mich bei Bedarf in die Diskussion einbringen. Nach der Protokollverlesung von der Frühjahrstagung in Neusorg gab Kreisvorsitzender Wolfgang Gründl seinen Bericht. Er informierte, dass Vertreter aus neun Ortsvereinen gekommen waren. Es fehlten die Vereine Bärnau, Fuchsmühl und Waldershof. Ein Thema war das neue Mitgliederverwaltungsprogramm, das durchaus seine Tücken hat. In diesem Zusammenhang ging es auch um die statistischen Übertritte von der Jugend zu den Erwachsenen oder um die fehlerhafte Datenschutzerklärung. Vorsitzender Wolfgang Gründl regte eine gemeinsame Einweisung für die neue Version des Programms Mitgliederverwaltung an.

Ein heikles Thema war auch das Problem Impfung. Für einen, der viele Tiere habe, könne das teuer werden, so war zu hören. Zuchtwart Wolfgang Liedl aus Brand ergänzte dass der Preis für eine Impfung circa drei bis sechs Euro je Tier koste. Manche Züchter würden dann - um zu sparen - einfach weniger impfen, reduzierten ihren Bestand oder stellten die Zucht ganz ein. Das könne nicht die Lösung sein. Die Züchter denken nun über einen Appell an den Landesverband nach, der die Impfpflicht erteilt.

Der Herbst ist für die Kleintierzüchter "Erntezeit". Es gibt zahlreiche Ausstellungen und Schauen, bei denen die Züchter auf eine gute Bewertung der ausgestellten Tiere hoffen. Zuchtwart Liedl gab einige Tipps zum korrekten Herrichten der Tiere, besonders für die Klauenpflege und die Daumenkralle, die oft nicht geschnitten werde. Er appellierte an ein gewissenhaftes Handeln, auch im Bezug auf Käfiggröße und bat, stets an das Tierwohl denken. Ausstellungen müssten für die Tiere ohne Stress ablaufen, forderte er

Die neue Jugendleiterin Magdalena Schiener bat, dass bis 15. Dezember die Jugendmeldungen bei ihr abgegeben werden. Für Schriftführer Helmut Käß gab es großes Lob für seine ausgezeichnete Arbeit in seinem Amt.

Die nächst4e Bezirksschau findet am Wochenende 16./17. November 2019, in Plößberg statt. Ausstellungsleiterin Tina Zeitler verriet, dass für diese Bezirksschau weit über 500 Kaninchen angemeldet worden sind.

Die Frühjahrsversammlung wurde am 22. März um 9 Uhr im Gasthof "Goldener Engel" in Friedenfels angesetzt. Die gemeinsame Zuchtwarteschulung wurde auf Sonntag, 28. Juni 2020, um 8.30 Uhr nach Wiesau vergeben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.