17.07.2018 - 17:52 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kick gegen Fremdenhass

Zwei Mannschaften setzen am Mittwoch ein Zeichen gegen den Fremdenhass. Auf dem Sportplatz des FSV Tirschenreuth läuft eine Spielgemeinschaft der A-und B-Junioren gegen eine ungewöhnliche internationale Auswahl auf.

Die Spielgemeinschaft der A- und B-Junioren setzen ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.
von Externer BeitragProfil

Die A-Junioren des FSV Tirschenreuth und der SpVgg Windischeschenbach setzen damit ein Zeichen gegen Fremdenhass. Die Gegner sind nämlich Asylbewerber aus dem Irak, aus Eritrea und Äthiopien. Das Team wird von Jürgen Rieger betreut, der sich seit schon seit einiger Zeit für die Integration von Flüchlingen einsetzt und auch regelmäßig Trainingseinheiten für sie anbietet. Zweimal die Woche bittet er die bunt gemischte Truppe auf dem Gelände des FSV zum Training. Aus einer Handvoll Spieler wurde mittlerweile ein Kader von 22 Kickern. "Viele davon haben vorher noch nie in einer Mannschaft gespielt", erzählt Rieger. Doch einige haben auch das Potenzial für die "Erste".

Das Spiel endete unter der guten Leitung von Schiedsrichter Kevin Hirsch mit einem leistungsgerechten 2:2 - ein erstes Erfolgserlebnis für die Asylbewerber. Beim ersten Spiel vor etwa vier Wochen hatten sie noch eine 6:1-Schlappe gegen die Alten Herren des FSV bezogen. Am Freitag gibt es übrigens schon das nächste Spiel. Dann laufen die Schützlinge von Rieger gegen die "Erste" des SV Wildenau auf. "Da wird es wohl wieder eine Klatsche geben", vermutet der Trainer.

Die Ergebnisse sind aber gar nicht so wichtig. Im Vordergrund stehen Integration und Weltoffenheit. "Der FSV Tirschenreuth und die SpVgg Windischeschenbach zeigten damit, dass Rassismus und Fremdenhass weder im Sport, noch in der Gesellschaft angebracht sind", so Rieger.

Neue Kicker aus der Region dürfen übrigens gerne hinzustoßen. Die Mannschaft trainiert zweimal die Woche - dienstags sund freitags um 18.30 Uhr auf dem Gelände des FSV Tirschenreuth.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.