10.12.2018 - 11:36 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Im Kloster Scheyern geehrt

Über 250 hauptamtliche Mitarbeiter ehrte der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes, Theo Zellner für 40 und 25 Jahre in den Diensten des BRK. Darunter waren vier Mitarbeiter aus dem Kreisverband Tirschenreuth im BRK,

Die Arbeitsjubilare des Kreisverbandes Tirschenreuth im BRK Vera Ziegler (rechts), Brigitte Bauer (Dritte von rechts), Elisabeth Fehr (Vierte von links) und Armin Schoof (Zweiter von links) mit BRK-Präsident Theo Zellner (Dritter von links) , BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk (links), BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl (Zweiter von rechts) und Amelie Bösl, Personalservices (Vierte von rechts).
von Externer BeitragProfil

Über 250 hauptamtliche Mitarbeiter ehrte der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes, Theo Zellner, für 40 und 25 Jahre in den Diensten des BRK. Darunter waren mit Brigitte Bauer, Elisabeth Fehr, Armin Schoof und Vera Ziegler auch vier Mitarbeiter aus dem Kreisverband Tirschenreuth.

In Begleitung von Kreisgeschäftsführer Holger Schedl und Amelie Bösl (Personalservices) reiste das Quartett aus dem Stiftland ins Kloster Scheyern. Zellner hob beim Festakt die Bedeutung des Bayerischen Roten Kreuzes hervor.

"Mit rund 26 000 hauptamtlichen Mitarbeitenden ist das BRK ein sehr großer und verlässlicher Arbeitgeber in Bayern", so Zellner. "40 und 25 Jahre Betriebszugehörigkeit sind in unserem Verband keine Seltenheit, das zeugt von Zuverlässigkeit und Beständigkeit auf beiden Seiten. Diese Verbundenheit trägt wesentlich zu einem sicheren und sozialen Freistaat bei." Für 25 Berufsjahre im BRK wurden die Pflegehelferin Brigitte Bauer und die Altenpflegerin Elisabeth Fehr, die beide im BRK-Seniorenzentrum Tirschenreuth Haus Ziegelanger beschäftigt sind, sowie der Rettungsassistent Armin Schoof von der Rettungswache Mitterteich vom BRK-Präsidenten geehrt.

Pflegehelferin Vera Ziegler vom Tirschenreuther Haus Ziegelanger wurde sogar für 40 Jahre ausgezeichnet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.