27.12.2020 - 12:45 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Lions-Club Tirschenreuth spendet 8500 Euro

Corona hat den Lions-Club Tirschenreuth gezwungen, den Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt am Fischhofpark abzusagen. Trotzdem wollten die Mitglieder nicht auf die weihnachtliche Spendenaktion verzichten.

Pastpräsident Albert Saller, Präsident Hans-Jürgen Jokiel und Lions-Mitglied Dominik Neitz (von links.) überreichten der Tafel-Leiterin Nicole Fürst über 70 Enten.
von Ulla Britta BaumerProfil

Der Lions-Club Tirschenreuth zeigte sich kreativ, um den Ausfall von geplanten Spendenaktionen einigermaßen kompensieren zu können: Der „Krapfenschmaus“ zum Faschingsauftakt am 11. November war die Idee. Auch dank der externen Unterstützung beim Marketing durch Manuel Jokiel aus Berlin, dem Sohn des Lions-Präsidenten Hans-Jürgen Jokiel, sowie der Clubmitglieder Heike Kunte und deren Ehemann Peter Beer bei der internen Organisation lief die Aktion trotz der Corona-Beschränkungen erfolgreich über die Bühne.

Weit über 100 Unternehmen aus dem Landkreis kauften vom Club Krapfen für ihre Mitarbeiter, Geschäftsfreunde und Kunden. Aus dem Verkaufserlös gingen 50 Cent pro Krapfen für soziale und -caritative Zwecke in der nördlichen Oberpfalz weg. Gut 8000 Krapfen wurden verkauft. Ein Ergebnis, das alle Erwartungen übertraf. Aufgestockt mit Einzelspenden der Mitglieder summierten sich die Spendengelder auf 8500 Euro.

Damit konnte der Lions-Club nun doch noch rechtzeitig zum Christkind mit Geschenken bei Organisationen und caritativen Einrichtungen aufwarten. Unter anderem wurden die Aktion „Feuerkinder“ von Dr. Annemarie Schraml, das Waisenhaus St. Elisabeth in Windischeschenbach zur Beschaffung von Notebooks für den Online-Unterricht der Kinder, die Aktion Lichtblicke und andere Einrichtungen unterstützt. Der Mitterteicher Tafel spendeten die Lions über 70 Enten.

Der Lions-Club Tirschenreuth verteilte 8000 Krapfen für den guten Zweck

Tirschenreuth
Mit einer Spende überraschten der Distrikt-Governor Franz Göhl, Pastpräsident Alber Saller, Lions-Club-Präsident Hans-Jürgen Jokiel und Club-Mitglied Uli Sanner unter anderem auch das Kinderhaus St. Elisabeth in Windischeschenbach. Heimleiterin Hannelore Haberzett (Zweiter vorn rechts) nutzt das Geld zur Beschaffung von Notebooks.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.