01.01.2019 - 13:14 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Auf Maggies Goldschatz folgt Marthas Goldregen

Die Tirschenreutherin Gudrun Müller hat ihr zweites Buch veröffentlicht: Diesmal wandert die von der Liebe enttäuschte Martha in der Goldsteig-Novelle durch den Bayerischen Wald.

Ob Martha so blond ist wie die junge Frau auf der Titelseite oder eher die kastanienbraunen Haare der Autorin selbst hat, lässt die Autorin Gudrun Müller in ihrem zweiten Buch der Goldsteig-Novelle "Marthas Goldregen" offen. Was sie bereits angekündigt hat: Es wird auch einen dritten Band geben.
von Ulla Britta BaumerProfil

Derart schnell wie Gudrun Müller lässt wohl kaum eine Autorin einen Roman auf den anderen folgen. Dass die Tirschenreutherin in kürzester Zeit nach ihrem Debüt-Buch "Maggies Goldschatz" mit einer zweiten Ausgabe mit dem Titel "Marthas Goldregen" aufwarten kann, liegt aber nicht an einer besonders flotten Schreibweise. Die Autorin hat beide Teile der Goldsteig-Novelle nahezu gleichzeitig geschrieben und konnte deshalb beide Geschichten fast zeitgleich an ihren Verlag weiterreichen.

Während in "Maggies Goldschatz" eine verirrte Münchenerin den Goldsteig entlang durch die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt/Waldnaab wandert, ist es diesmal die von der Liebe enttäuschte Martha, die sich wütend und verletzt auf den Weg durch den Bayerischen Wald macht. Wütend ist Martha deshalb, weil sie eigentlich ihren Geliebten am Bahnhof in Bayerisch Eisenstein erwartet hat. Statt gemeinsamer Zeit bekommt Martha aber nur eine ziemlich böse SMS: Ihr Gefährte beendet die Beziehung schriftlich. Dabei hätte Martha ihm so gerne eine freudige Mitteilung machen wollen.

Gudrun Müller hat ihr zweites Buch, das 170 Seiten bietet, all jenen gewidmet, "die den Mut haben, ihren ganz persönlichen Weg bis zum Ende zu gehen". So beschreitet sie in 25 Kapiteln ihren Weg, der mit "Die Angst vom Ende" beginnt. Für Martha war es der "Tag null", als sie am Bahnhof Wiesau eine Fahrkarte lösen wollte. Statt im Bayerischen Wald in Eisenstein anzukommen, landet Martha im "Trauerwald". Schuld daran ist ihr Freund, der nicht mehr ihr Freund ist.

Im Trauerwald

Bevor endgültig Schluss ist, erzählt Martha aber noch von ihrer ersten großen Liebe, Ralf. Ein Hippie mit langen Haaren und einem VW Käfer. Dieses Bild dürfte eine bestimmte Generation live vor Augen haben - wer erinnert sich nicht an eine ähnlich unverschämt gut aussehende Person aus vergangenen Zeiten? Glücklich war Martha mit Ralf verheiratet, bis der Alltag das Eheleben einholte und alles langweilig wurde. Später kam Manfred, und der hat sie jetzt sitzengelassen.

Leben in zwei Welten

Ab jetzt lebt Martha in zwei Welten. Die eine findet in einem Malkurs in Italien statt, die andere auf ihrem Weg durch den Bayerischen Wald im Zorn auf ihre verlorene Liebe. Das hält die Autorin durch bis zum Ende ihrer zweiten Wanderung. Sie lässt, während ihr die raue Oberpfälzer Natur Kraft gibt zum Weitermachen, ihr Leben Revue passieren. Dabei kommt sie nicht nur den Naturgeheimnissen, sondern auch ihrem eigenen Dasein immer weiter auf die Spur. Am Ende trifft Martha eine alte Frau, die auch Maggie (die Vorgängerin aus Müllers erstem Buch) gut kennt. Schließt sich hier der Kreis? Man darf gespannt sein.

"Marthas Goldregen" ist im Masou-Verlag erschienen, hat die ISBN-Nummer 9 783944 648101 und ist in den Buchhandlungen sowie im Internet erhältlich für 10,90 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.