23.09.2020 - 15:54 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Segen für neue "Leben Plus"-Geschäftsstelle

Am Vormittag durften die Ehrengäste bei der Eröffnung der neuen Geschäftsstelle von "Leben Plus" einen Blick in die Räume werfen. Nachmittags empfing Cornelia Stahl interessierte Gäste zum Tag der offenen Tür.

von Lena Schulze Kontakt Profil

Viele Ehrengäste waren am Mittwochvormittag in die Koloman-Maurer-Straße gekommen, um mit "LebenPlus"-Quartiersmanagerin Cornelia Stahl die Eröffnung und Einweihung der neuen Geschäftsräume des Netzwerks zu feiern. "Leben Plus" sei eine Institution in der Kreisstadt geworden und nicht mehr wegzudenken, betonte Bürgermeister Franz Stahl in seiner Begrüßung. 2016 wurde das Netzwerk mit Hilfe des BRK als Kooperationspartner gegründet. Mit Cornelia Stahl als Quartiersmanagerin habe man den "Sechser im Lotto" gezogen, sind sich der Bürgermeister und BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl einig. Sie habe viele kreative Ideen und sei fachlich kompetent. "Du orientierst dich am Menschen", lobt Schedl. Nachdem "Leben Plus" 2018 zu einer dauerhaften Einrichtung, finanziert durch die Stadt über Städtebauförderung, wurde, war ein weiterer Meilenstein 2019 die Auszeichnung mit dem Innovationspreis "Zu Hause daheim" gewesen.

Standort von Anfang an im Auge

Holger Schedl berichtete, dass man das Hösl-Anwesen als Standort für die Geschäftsstelle schon von Anfang an im Auge hatte. "Jetzt endlich stehen die Räume zur Verfügung." Diese Tatsache unterstreiche die Wertschätzung des Projekts. Neben den "Leben Plus"-Stellen in Tirschenreuth und Kemnath hätten noch zwei weitere Städte im Landkreis Interesse, ein solches Netzwerk aufzubauen, sagte Schedl.

Büroräume mit Atmosphäre

Vom Architekturbüro "Brückner und Brückner" betreuten Martin Csakli und Ursula Braunschläger die Revitalisierung des Hösl-Anwesens und den Neubau. Csakli betonte, dass das Architekturbüro bereits vor zehn Jahren beauftragt worden war, ein Konzept für dieses Gebäude im Herzen der Altstadt zu erstellen. Aus einer Bauwüste sei ein ansehnliches Gebäudeensemble entstanden. "Ein Gefüge von verschiedenen Bausteinen trägt das Gebäude", erklärte Csakli. Das denkmalgeschützte Hösl-Anwesen - im Erdgeschoss sind nun die "Leben Plus"-Geschäftsräume - wurde komplett bis auf die Außenmauern entkernt und modernisiert. Zusammen mit dem Neubau entstanden zehn altersgerechte Wohnungen. Cornelia Stahl zeigt sich begeistert von den neuen Räumen: "Es ist ein Ort mit Atmosphäre."

Stadtpfarrer Georg Flierl bedankte sich zunächst bei allen Beteiligten. "Die Anfänge waren sehr mühsam", erinnerte er sich. Ein Parkdeck an dieser Stelle sei schon im Gespräch gewesen. Umso beeindruckter sei Flierl von den Plänen der Architekten gewesen. "Die Pfarrei alleine wäre mit der Umsetzung aber schwer von der Stelle gekommen", sagte der Stadtpfarrer. Am Ende sei man bei der Katholischen Wohnungs- und Siedlungswerk gelandet. Dass sich die Stadt mit "Leben Plus" ins Gebäude einmietete, habe die KWS überzeugt, ins Projekt einzusteigen.

Kraft und offenes Ohr

Dann sprachen Stadtpfarrer Georg Flierl und Pfarrerin Stefanie Schön gemeinsam den Segen für die neue Geschäftsstelle. Sie wünschten der Quartiersmanagerin ein offenes Herz und die Kraft, weiterhin für die Menschen da zu sein.

Die Quartiersmanagerin bedankte sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung und Umzugshilfe sowie ein offenes Ohr bei Problemen. Am Vormittag stießen mit Cornelia Stahl die Ehrengäste auf die Eröffnung der Geschäftsstelle unter Einhaltung der Hygienevorschriften mit einem Glas Sekt an. Am Nachmittag führte sie Ehrenamtliche, Netzwerkpartner und Gäste beim Tag der offenen Tür durch ihre neuen Räume.

Rückblick zum Umzug ins neue Quartier

Das Braunschläger-Anwesen wird zum Familienzentrum

Tirschenreuth

Interview mit der Quartiersmanagerin über den Aufbau von "Leben Plus"

Tirschenreuth
Hintergrund:

Die Entwicklung in Zahlen

"Leben Plus"-Quartiersmanagerin Cornelia Stahl berichtete, dass im ersten Jahr, in der das Netzwerk noch völlig im Aufbau stand, 51 Beratungen und Vermittlungen stattfanden. Im Jahr 2019 habe es bereits 950 Beratungen und Vermittlungen gegeben. "Eine ungeheure Steigerung."

Insgesamt kann sie mittlerweile auf 28 Ehrenamtliche und 45 Netzwerkpartner zurückgreifen. Während in den vergangenen Jahren die ehrenamtliche Tätigkeit im Vordergrund stand, seien während der Corona-Zeit die Netzwerkpartner viel stärker gefragt gewesen. Seit März absolvierten die "Leben Plus"-Partner 1200 Dienstleistungen für Hilfsbedürftige.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.