23.03.2020 - 16:35 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

So reagieren Kulturschaffende aus dem Kreis Tirschenreuth auf die Coronakrise

Stille in den Konzertsälen, leere Kulturhäuser, verwaiste Bühnen: Die Kultur ist im Landkreis Tirschenreuth komplett weggebrochen. Die Veranstalter tragen es mit Fassung, finanzielle Verluste werden bitter verschmerzt.

Der Fels, auf dem vor wenigen Tagen die Passionsschauspieler noch geprobt haben, hat sich nicht als "Fels in der Brandung" bewähren können. Er wird jetzt abgebaut. Aber er wird nur für ein Jahr eingemottet, die "Neue Passion Tirschenreuth" findet nun Ostern 2021 statt.
von Ulla Britta BaumerProfil

Noch steht der Fels, den die Stadt Tirschenreuth als Bühnenkulisse für die "Neue Tirschenreuther Passion" im Kettelerhaus aufgebaut hat. Zu einem "Fels in der Brandung" wurde er leider nicht, die Passion ist abgesagt und der Fels wird in diesen Tagen abgebaut. Aber die gute Nachricht zuerst: Bei den nun auf Ostern 2021 verlegten Passionsspielen wird es voraussichtlich nicht nur acht Vorstellungen geben. Geplant sind zehn Aufführungen.

Pressesprecher Mirko Streich und Vinzen Rahn verhandeln außerdem mit der Vereinigung "Vereinigte Europassion", ob auch der Status "Europassion" mit auf das Jahr 2021 verlegt werden kann. Das sei schwierig, denn sechs weitere Passionsspielorte stünden für die kommenden Jahre bereits auf der Warteliste und 2021 sei Slowenien an der Reihe. Auf die Frage, ob eventuell zwei Passionsspielorte gleichzeitig den Status aufgrund der Umstände bekommen könnten, meint Streich, es seien viele Überlegungen noch offen.

Kunstvolle Eier

Sehr traurig ist Anna Kaltenecker über die Schließung des Museumsquartiers in Tirschenreuth. Die Kunsthandwerkerin zeigt wunderschöne Ostereier, nur sieht die jetzt keiner mehr. "Dabei war das die erste Ausstellung überhaupt in meinem Leben", klagt die 78-jährige Weidenerin, die seit 40 Jahren kunstvolle Eier kreiert. Museumsmitarbeiterin Erika Rahn hat auch die Zusatzveranstaltungen zur Ausstellung absagen müssen. "Ostereier selbst gestalten" und das Kinderprogramm sind gestrichen.

Ein großes Fragezeichen, sagt Mirko Streich, stehe hinter dem Muttertagskonzert am 8. Mai. "Noch ist es nicht abgesagt. Aber das wird kommen", vermutet er. Bis Mitte April sei alles storniert, auch die Bilderausstellung zur "Europassion" von Künstler Jan Knap aus Plana. Leid täte es Streich um die darauf folgende Ausstellung über den früheren Kirchenmaler Maurus Fuchs, die am 21. Mai Vernissage hätte. "Dieser Kirchenkünstler ist in Tirschenreuth in Vergessenheit geraten. Wir wollten ihm neue Aufmerksamkeit widmen." Ebenfalls ist offen, ob das Bürgerfest im Juni steigen kann. Um das neue Kulturprogramm im Kettelerhaus mit fünf Veranstaltungen sorgt sich Mirko Streich nicht. Dies werde demnächst in einer Pressekonferenz vorgestellt. "Da es im September beginnt, gehen wir davon aus, dass da wieder Kultur stattfindet."

Im Kunsthaus Waldsassen hat Wolfgang Horn, der Vorsitzende des Vereins "Kunsthaus Waldsassen" frühzeitig die nächsten Konzerte abgesagt. Leidtragender ist auch der Kunstfotograf Robert Christ. Seine Ausstellung im Kunsthaus ab 1. April ist gestrichen. Inzwischen hat die Stadt Waldsassen neben anderen Kultstätten die komplette Sperrung des Kunsthauses angeordnet. Probleme mit der Abwicklung der Verträge oder finanzielle Verluste habe es wegen der Konzertabsagen keine gegeben, berichtet Horn. Keiner der Musiker habe auf ein vertraglich festgelegtes Honorar bestanden.

Ein Hinweiszettel von der Stadt Waldsassen an der Glastür des Kunsthauses lässt keine Zweifel aufkommen. Hier findet bis auf Weiteres keine Kultur statt.

Einvernehmlich

Längerfristig hatte der Kammermusikkreis Waldsassen seine Basilika-Konzertreihe bis Dezember vorgeplant. Viele hätten von sich aus angefragt, sagt Organisator Johannes Röttges. Die Absagen seien im Einvernehmen mit den Künstlern getroffen worden. "Vielleicht kann was nachgeholt werden", hofft Röttges. Alles sei aber offen und könne nicht vorausgeplant werden. Keine Belastung sei für den Kammermusikkreis die Abwicklung der Ticket-Rückzahlungen. "Es kommen aber Buchungskosten auf uns zu", so Röttges. Abgesagt wurden aus der Reihe der Basilika-Konzerte das Passionskonzert für den 29. März, das Klavierkonzert mit Wolfgang Leibnitz am 25. April und das Orgelkonzert mit Franz Ballon am 26. April.

Teresa Würth, Burgmanagerin in Falkenberg, ist froh, dass die Konzerte des "Forum Falkenberg" kurzfristig alle Vierteljahre organisiert werden. Bis Mitte April fallen in der Burg nun drei Konzerte aus und leider auch das "Krimi-Dinner". "Wir hoffen auf eine Wiederholung an einem neuen Termin", sagt sie. "Über NT-Ticket läuft die Erstattung problemlos", erklärt Teresa Würth. Als weit dramatischer bezeichnet sie die finanziellen Verluste für die Burg durch die gecancelten Hochzeiten, Familienfeiern und Tagungen. "Wir sind ein Hotel- und Eventbetrieb", so Würth. Bis Ende April sei vorerst alles gestrichen worden, was sehr bitter sei. "Und ich glaube nicht, dass das die letzten Absagen gewesen sind."

In der Burg Falkenberg spukt höchstens noch ein Burgfräulein. Die Burg ist zwangsverwaist. Die Veranstaltungshinweise im Schaukasten sind mit einem dicken Balken "abgesagt" versehen worden.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.