14.02.2020 - 10:22 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Stadt stellt neues Programm fürs Museumsquartier vor

Museen müssen mehr sein als Plätze mit "toten Ausstellungsstücken" - das meint Franz Stahl und spricht daher immer öfter statt vom Museumsquartier (MQ) vom Kultur-Quartier. Das Programm für 2020 steht fest.

Liebe geht durch den Magen – auch die zum MQ . Die Museumsquartier-Krapfen hat die Stadtbäckerei Maschauer speziell zur Pressekonferenz gebacken. Dass sie lecker schmecken, bestätigten Herta Zölch, Christoph Kick, Stefanie Süß, Erika Rahm und Franz Stahl (von links).
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Im Alois-Hörmann-Saal blickten die MQ-Verantwortlichen auf ein erfolgreiches Vorjahr zurück und stellten das neue Programm vor. Bürgermeister Franz Stahl sagte, dass sich das Museum nicht nur als solches etabliert habe. Die Einrichtung sei in gleicher Weise "Kulturquartier" wie es Museumsquartier sei.

Gelebtes Museum

Neben dem musealen Aspekt seien es viele andere Aktivitäten, die ein gelebtes Museum ausmachten. Musikveranstaltungen, Lesungen und Kulinarik gehörten etwa dazu. Dank zollte Stahl dem "hervorragend eingespielten Team" mit der Leiterin der Tourist-Information, Stefanie Süß, an der Spitze. Sie, Herta Zölch, Erika Rahm und Hans Enslein brauchten nicht viele Worte, um jede auch noch so komplizierte Veranstaltung zu organisieren. In dem Zusammenhang stellte der Sprecher den gelernten Teichwirt Christoph Kick als Neuzugang im Team vor.

Man blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Vor allem die Besucherzahlen hätten sich hervorragend entwickelt. 2016 verzeichnete man knapp 5700 Gäste. Kontinuierliche Steigerungen von Jahr zu Jahr bescherten dem MQ im Vorjahr 9800 Besucher. Rechne man die Besucher des Hauses am Teich mit ein, könne man noch 1200 dazu zählen. Mehrere Großveranstaltungen hatten das Jahr 2019 geprägt. Allein die Krippenausstellung bescherte knapp 2000 Besucher, 515 Leute kamen, um die Ausstellung "Zeitabgleich" zusammen mit der Partnerstadt Lauf zu sehen. Ein Publikumsrenner sei auch die Ausstellung "Gelöstheit und Konzentration" mit Aquarellen von Rudolf Jäger gewesen. Als weiteren Höhepunkt nannte Franz Stahl die bereits traditionelle Jahresausstellung des Kunstvereins mit Integration aller Schulen.

1200 Besucher am Nachmittag

Beim Internationalen Museumstag im Mai war das MQ unter dem Motto "Museen - Zukunft lebendiger Traditionen" dabei. Als "Mega-Erfolg" wertete er die Eröffnung der Erlebniswochen Fisch im September mit umfangreichem Programm. Allein an diesem Nachmittag strömten mehr als 1200 Besucher ins Museum. Besonders sei auch die Museumsnacht mit etwa 400 Besuchern gewesen. Erwähnenswert auch die Aktion "Präparation Forelle" mit Erika Rahm zur Ergänzung des Lehrplans für die sechsten Klassen an Gymnasien. Das T1-Jugendzentrum zeigte Kindern am Buß- und Bettag, wie ein Trickfilm entsteht. Erstmals lief im Vorjahr die Reihe "Kunst um 3" mit sieben sehr erfolgreichen Veranstaltungen.

Natürlich gibt es auch 2020 wieder jede Menge Sonderausstellungen und Aktivitäten im MQ. Unter der Überschrift "Kein Ei wie das andere" läuft vom 4. März bis zum 19. Aprildie Osterausstellung mit Anna Kaltenecker aus Weiden. "Was sie aus Natureiern produziert, ist schlichtweg Kunst", sagt Stahl. Ein weiteres künstlerisches Highlight präsentiert das MQ vom 20. März bis zum 3. Mai. Jan Knap aus Planá zeigt seine Werke. Der renommierte Künstler studierte an der Düsseldorfer Akademie und lebte für längere Zeit in New York. Dort hat er genauso erfolgreich ausgestellt wie etwa in Paris, Wien oder Mailand.

Vom 21. Mai bis zum 10. Julidreht sich im MQ alles um den Tirschenreuther Kirchenmaler Maurus Fuchs. Zahlreiche Gemälde, Altarbilder und Kreuzwege künden in Bayern und Böhmen von dessen besonderer Begabung. Bei der Präsentation werden auch Originalbilder zu sehen sein. Auch eine Fahrt nach Tepl sei geplant, wo viele seiner Bilder im dortigen Stift zu sehen sind. Wer nicht dabei sein kann, hat die Möglichkeit, im MQ mittels einer "Virtual-Reality-Brille" einen einen fiktiven Rundgang durch das Gotteshaus zu machen.

KVT beendet Sonderausstellungen

Vom 26. September bis zum 16. Oktoberpräsentiert der Ausbildungszweig Gestalten an der FOS/BOS Weiden Fotoarbeiten des Abiturjahrgangs 2019. Mit der Jahresausstellung des Kunstvereins Tirschenreuth (KVT) vom 31. Oktober bis zum 29. Novemberendet der Sonderausstellungs-Reigen des Jahres 2020 im MQ.

Am Internationalen Museumstag am 17. Maidreht sich alles um das Thema Inklusion. Dabei präsentiert die Selbsthilfegruppe Behinderte/Nichtbehinderte Skulpturen und Bilder. Auf einem speziellen Parcours können sich die Besucher ein Bild davon machen, wie Menschen mit Behinderung ihre Umwelt erleben. Die lange Museumsnacht findet am 23. Oktoberstatt. Bürgermeister Stahl stellte in Aussicht, dass dafür auch die Keller in der restaurierten Fronveste genutzt werden könnten.

Jeder Passionsbesucher kann einmalig mit seiner Karte kostenlos das Museum besuchen. Auch die "Kunst um 3" geht in diesem Jahr mit sieben Veranstaltungen weiter. Während der Passionszeit stellen die Schnitzer Passionskrippen aus. Speziell für die Abteilung Plan-Weseritz werden Audio-Guides eingeführt. Hintergrund ist, dass immer weniger Zeitzeugen zur Verfügung stehen. Die Verbleibenden sollen auf diese Art und Weise zu Wort kommen und von damals erzählen.

Den Programm-Flyer zum Museumsjahr 2020 gibt es bei der Tourist-Information oder kann direkt von der Homepage des Museums heruntergeladen werden (www.museumsquartier- tirschenreuth.de).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.