22.10.2018 - 13:11 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Symphonieorchester im Stiftland begeistert Publikum

Auf der Bühne im Kettelerhaus geht es am Samstag ganz schön eng zu. Das Symphonieorchester im Stiftland der Kreismusikschule steht an diesem Abend auf der Bühne.

Symphonieorchester der Kreismusikschule.
von Autor ZCHProfil

Sowohl Dirigent Jakob Johannes Schröder als auch seine 50 Musiker können sich inzwischen auch getrost an heiklere Werke heranwagen. Eindrucksvoll unter Beweis stellten die Musiker das gleich im ersten Werk des Abends, der Ouvertüre "Colorian", opus 62, von Ludwig van Beethoven. Mit präzisen Einsätzen, dramatisch aufbrausendem Tutti und lyrisch-melancholischen Melodien war das Werk ein gelungener Auftakt.

Sonderbeifall für Huber

Als Solist bestach Richard Huber in zwei Violinromanzen. Mit großem Einfühlungsvermögen spielte der Amberger Pädagoge die wunderschönen Cantilenen in der G-Dur-Romanze von Johan Svendsen. Gesanglich und lyrisch präsentierten die Musiker die Romanze in F-Dur von Ludwig van Beethoven. Für sein klares und reines Spiel bekam Huber langanhaltenden Beifall von den Zuhörern. Nach der Pause nahm das Orchester das Publikum mit auf eine Reise in nordische Gefilde. Die "Karelia-Suite" von Jean Sibelius wurde von den Hörnern eröffnet. Trompeten, Posaunen und Pauken rissen das Publikum mit. Auch die Holzbläser machten ihre Sache gut.

Die drei Orchesterstücke aus "Sigurd Jorsalfar" von Edvard Grieg beschreiben das Leben zweier Wikinger Königsbrüder. Jakob Johannes Schröder spornte seine Musiker zu großartigem Ausdruck und wunderbarer Dynamik an. Das wohlklingende Cello-Quartett war ein Hörgenuss. Das Finale bildete die berühmte "Finlandia" von Jean Sibelius, der heimlich Nationalhymne Finnlands. Die Musiker liefen geradezu zu Höchstform auf. Paukenwirbel und Blechbläser bildeten den dramatischen Beginn. Die Streicher und Holzbläser beeindruckten mit präzisen Akzenten. Strahlende Tutti-Klänge führten zu einer großen Steigerung. Am Ende bekam das Orchester stürmischen Beifall, wofür es sich mit einer Zugabe, dem Norwegischen Tanz Nr. 1 von Edvard Grieg, bedankte.

Tobias Böhm sichtlich stolz

Musikschulleiter Tobias Böhm äußerte zu Recht seinen Stolz auf das Orchester. Er bedankte sich ausführlich bei allen Teilnehmern, dem Förderverein "MUT", der die Arbeit des Orchesters finanziell unterstützt, sowie bei der Stadt Tirschenreuth: Sie hatte die Nutzung des Kettelerhauses ermöglicht.

Symphonieorchester der Kreismusikschule.

Symphonieorchester der Kreismusikschule.

Symphonieorchester der Kreismusikschule.

Symphonieorchester der Kreismusikschule.

Richard Huber erhält Sonderapplaus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.