10.09.2018 - 12:25 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Verstärkung im Lehrerzimmer

Viele junge Lehrer kommen als Verstärkung an die Mittel- und Grundschulen im Landkreis Tirschenreuth. Zwölf Lehrer wurden von Landrat Wolfgang Lippert vereidigt.

Für 22 neue Lehrer begann der Dienst im Schulamtsbezirk Tirschenreuth. Zwölf Lehrer wurden von Landrat Wolfgang Lippert (links) vereidigt, vier Lehrer legten das Gelöbnis ab.Willkommen geheißen wurden sie von Leitendem Schulamtsdirektor Rudolf Kunz (rechts), Schulrätin Martina Puff (links) und Personalratsvorsitzendem Wilhelm Trisl (Mitte oben).
von Josef RosnerProfil

Zwölf Lehramtsanwärter vereidigte der Landrat am Montag im Landratsamt. Vier weitere Lehrerinnen legten nach ihrer Anstellung ihr Gelöbnis auf die Verfassung des Freistaates Bayern ab. Insgesamt wurden im Landratsamt 22 neue Lehrer vorgestellt, die nun an den Mittel- und Grundschulen im Landkreis im Einsatz sind.

Für Feinschliff sorgen

Leitender Schulamtsdirektor Rudolf Kunz sprach von "wertvollen Rohdiamanten. Auch wenn es sich hier um einen Grenzlandkreis handle, seien die Schulen doch innovativ und es werde nach neuesten pädagogischen Erkenntnissen unterrichtet. Zu den Lehreranwärterin sagte Kunz: "Wir im Landkreis sind stolz, Sie hier ausbilden zu können. Wir sorgen für den Feinschliff, um Ihren Schein voll zur Geltung zu bringen. Sie dürfen sich sicher sein, dass wir in hoher Verantwortung und mit großer Kompetenz pädagogisch behutsam zum Wohle Ihres weiteren Berufsweges arbeiten werden."

Kunz zeigte sich überzeugt, dass vor den Anwärtern die wahrscheinlich intensivste Zeit ihres bisherigen Lebens liegen wird. "Durch Ihre Arbeit mit den Kindern öffnen Sie eine schier unerschöpfliche Schatztruhe, in der Sie viele Juwelen erblicken, von denen jedes Einzelstück einen individuellen Glanz offenbart. Den Wert dieses Glanzes zu deuten und zu verstärken, ist jetzt Ihre Aufgabe".

"Mir ist es vor fast 40 Jahren genauso ergangen wie Ihnen heute", blickte Landrat Wolfgang Lippert auf seine eigene Vereidigung als Lehrer zurück. "Seien Sie neugierig und voller Tatendrang", sagte er zu den Junglehrern. "Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Beruf, der wird nie langweilig werden. Jeder Tag hat seine eigenen Herausforderungen, viele Aufgaben warten auf Sie. Sie haben keinen Job, Ihr Beruf ist eine Berufung." Der Landrat wusste aus eigener Erfahrung: "Junge Menschen formen zu dürfen ist eine große und verantwortungsvolle Aufgabe." Einen Tipp hatte er noch: "Seien Sie gerecht, handeln Sie transparent und konsequent und haben Sie Humor."

"Passen Schule und Glück zusammen?", fragte Schulrätin Martina Puff. "Es ist für unser Schulamt ein großes Glück, dass wir Sie als neue Kollegen begrüßen dürfen. Glück ist aber auch, Zugang zu einem vielleicht schwierigen Schüler zu bekommen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Schule und Glück zusammenpassen. Menschen sind erfolgreich, weil sie glücklich sind."

Eine neue Etappe

Auch Seminarrektorin Annette Spreitzer-Hochberger, sie ist zuständig für die Mittelschulen, und Seminarrektorin Silvia Schönberger, die Vertreterin für die Grundschulen, sicherten Unterstützung zu. "Sie gehen heute in eine neue Etappe, die bringt mit Sicherheit schöne, spannende und auch aufregende Momente mit sich. Es ist dies der erste Aufstieg zum Gipfel, den Sie vor sich sehen", so Annette Spreitzer-Hochberger. "Wir freuen uns auf eine gewinnbringende Kooperation." Personalratsvorsitzender Wilhelm Trisl zeigte sich sicher, dass die neuen Lehrkräfte mit jugendlichem Elan frischen Wind an die Schulen bringen. Wichtig sei es, nicht über das Ziel hinauszuschießen. Trisl, der mit Ende der Schulzeit 2018/2019 in den Ruhestand gehen will, bot die Unterstützung des Personalrates an, sollte es zu Fragen oder Problemen kommen.

Musikalisch umrahmten die Feier Lehrer und Schüler der Kreismusikschule unter Leitung von Tobias Böhm.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp