16.12.2019 - 15:33 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Vorbildliches soziales Engagement

Tag für Tag sind die grünen Flitzer unterwegs zu den Menschen. Bei der Weihnachtsfeier gab es viel Lob für die engagierten Mitarbeiter und die vielen Ehrenamtlichen.

Im festlichen Rahmen der Weihnachtsfeier wurden langjährige Beschäftigte geehrt, zwei „Altgediente“ verabschiedet und Nachwuchskräfte für ihre Fortbildungen gewürdigt (von links): Philipp Luther, Matthias Schneider, Sieglinde Rappl, Stadtpfarrer Georg Flierl, Christa Schmid, Ingrid Schmaus, Angela Ziegler, Daniela Riedl, Heike Wolfrum, Pflegedienstleiterin Cordula Köhler und Geschäftsführer Rainer Schmid.
von Autor HEBProfil

Zur Weihnachtsfeier des Elisabethenvereins (EV) gehören neben dem Rückblick stets Ehrungen langjähriger Beschäftigter. Spricht Geschäftsführer Rainer Schmid von "langjährig", wird dies auch so verstanden und tatsächlich ist unter 15 Jahren Zugehörigkeit niemand unter den Geehrten.

Viel Engagement, Motivation und Solidarität sind aus dem Jahresrückblick heraus zu hören. Schlagworte, die in der Öffentlichkeit oft hören sind, beim Elisabethenverein aber gelebt werden. Die Beschäftigten, ob beruflich oder ehrenamtlich, sind mit Herz und Seele dabei und identifizieren sich mit "ihrem" EV. Diesen "EV-Virus" trägt auch die Geschäfts- und Pflegedienstleitung in sich. So wie ihre Vorgänger haben sich Geschäftsführer Rainer Schmid und Pflegedienstleiterin Cordula Köhler in ihre Aufgaben eingearbeitet und können nun auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurückblicken.

Reihe von Änderungen

Obgleich im ablaufenden Jahr viele Änderungen anstanden, die jede Menge Mehrarbeit bedeuteten, gelangen alle Umstellungen erfolgreich. Erleichtert berichtete Schmid von den organisatorischen Umstellungen und lobte seine Mitarbeiter ausdrücklich für die sehr gut gemeisterten Anstrengungen. Sowieso sei die tägliche Arbeit der Beschäftigten nicht einfach, deshalb seien die zusätzlichen Aufgaben doppelt zu würdigen. Seinen aufrichtigen Dank sagte er auch den vielen engagierten ehrenamtlichen Helfern, die Tag für Tag ihre Aufgaben kostenlos erfüllen würden. Ohne dieses soziale Engagement wären die vielfältigen Aufgaben des Elisabethenvereins nicht zu erfüllen. Danke sagte er aber auch dem Katholischen Frauenbund für die vielfache Unterstützung und auch an Dr. Max Schön, der den Elisabethenverein in der Kirchenverwaltung bestens vertreten würde.

270 000 Kilometer

1989 habe der EV mit vier Mitarbeitern seine Arbeit wieder aufgenommen. 2005 zählte man bereits 42 Beschäftigte und 2019 stieg die Zahl auf 59. Diese würden sich in 40 Pflegekräfte, 15 hauswirtschaftliche Kräfte und vier Büromitarbeiter/Innen aufteilen. Die 25 "grünen Flitzer" fahren etwa 270 000 Kilometer jährlich. Deshalb müssten diese auch immer wieder ersetzt werden. 2019 wurden daher vier Autos erneuert und auch 2020 werden vier neue Autos gebraucht. Stadtpfarrer Georg Flierl schloss sich den Dankesworten gerne an. Dabei würdigte auch er besonders die Anstrengungen des ablaufenden Jahres. Es werde immer versucht, gute Voraussetzungen zu finden und umzusetzen.

Treue Mitarbeiter

Geehrt wurden im Anschluss Matthias Schneider für schon 15 Jahre Zugehörigkeit. 20 Jahre ist Angela Ziegler dabei, Heike Wolfrum und Ingrid Schmaus sind schon 25 Jahre beim EV. Auf 30 Jahre kann die stellvertretende Pflegedienstleiterin Christa Schmid zurückblicken.

Verabschiedet in den Ruhestand wurden Centa Schrems und Sieglinde Rappl, die beide ebenfalls schon Jahrzehnte beim EV arbeiteten. Eine Neuerung gab es heuer mit der Würdigung für Fortbildungen. Daniela Riedl hatte sich zur verantwortlichen Pflegekraft qualifiziert und dies neben ihrer beruflichen Tätigkeit. Auch Nicole Fröhlich und Philipp Luther hatten sich zu Praxisanleitern weitergebildet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.