17.03.2021 - 14:39 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Warnstreik in Tirschenreuth: Hamm-Walze führt Autokorso der IG Metall an

Vier Prozent Entgelterhöhung, Beschäftigungssicherung und Zukunftsperspektiven fordert die IG Metall in den aktuellen Tarifauseinandersetzungen. Ein Autokorso mit einer Walze an der Spitze verdeutlichte die Forderungen.

Streik bei der Firma Hamm AG.
von Externer BeitragProfil

Im Rahmen der bundesweiten Aktionen erhöht die IG Metall den Druck in den laufenden Tarifbewegungen der Metall- und Elektroindustrie. Die Geschäftsstelle Amberg rief unter anderem bei der Hamm AG in der zweiten Warnstreikwelle erneut zum Warnstreik auf. Alle Beschäftigten wurden zudem eingeladen, den organisierten Autokorso durch Tirschenreuth zu begleiten.

Für Sicherheit, Zukunft und Kaufkraft - dafür verließen die Metallerinnen und Metaller am Mittwoch beim Warnstreik ihren Arbeitsplatz. Kurz nach 12 Uhr startete der Autokorso vom Parkplatz der Hamm AG. Die Verbundenheit zur Firma und die Überzeugung zum Produkt ließen sich auch im Warnstreik erkennen. An der Spitze des Konvois fuhr eine mit IGM-Fahne und IGM-Luftballons geschmückte Straßenwalze - mit max. 25km/h nicht rasant, dafür aber stetig vorwärts. Dahinter folgten rund 450 Autos. Die Strecke der mit IGM-Fähnchen bestückten Fahrzeuge führte zur Mitterteicher Straße, dann zum Kreisverkehr in die Falkenberger Straße und zurück zur Firma. "Es rührt sich heute was!", betonte ein IGM-Vertrauensmann bei Hamm. "Jetzt müsste sich nur mal beim Arbeitgeberangebot noch ordentlich was bewegen!" Ein weiterer Mitarbeiter: "Das Fähnchen heb ich gut auf! Vielleicht brauchen wir es ja bald beim weiteren Streiks." Auf die Forderungen nach Beschäftigungssicherung, Perspektiven für Beschäftigte und Lernende sowie vier Prozent mehr Entgelt sei der Arbeitgeberverband bisher so gut wie gar nicht eingegangen, bedauerte Sabrina Feige, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Amberg. "Ich freue mich sehr, dass wir hier heute zeigen konnten, dass auch die Metallerinnen und Metaller aus Tirschenreuth für die Forderungen einstehen'', so Robert Stich, Vertrauenskörperleiter bei Hamm.

Wie geht's jetzt weiter? Am Mittwoch waren ebenso die drei Kennametal Betriebe und Constantia mit zum Warnstreik aufgerufen.

Am heutigen Donnerstag sind die Beschäftigten von PIA in Amberg und Siemens in Luhe-Wildenau dran. Die Menschenkette vor dem Werkstor in Luhe lässt alle Beteiligten zur Forderung mit Abstand zusammenstehen. Zum Höhepunkt am Freitag schließen sich alle weiteren aufgerufenen Betriebe mit Frühschlussaktionen und kreativen Ideen zur Verabschiedung ihrer Kollegen an. Wie es nach dieser zweiten Warnstreikwelle weitergeht, wird der Vorstand der IG Metall mit den Tarifkommissionen der Bezirke beraten. Sofern der Arbeitgeberverband nicht einlenkt, kündigt die IG Metall weitere Warnstreiks und Aktionen an. Diverse Überlegungen finden bereits parallel statt.

Um alle über die Aktivitäten in der Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie auf dem Laufenden zu halten und um die Beschäftigten im Home-Office einzubinden, hat die IG Metall Videos erstellt. Diesmal als Nachrichtensendung "Tarifrunde extra". Neben Informationen zum Verhandlungsstand zeigen sie dort auch einen Rückblick auf die Aktionen am 1. März und in der ersten Warnstreikwelle sowie einen täglich aktuellen Ausblick auf die Aktionen dieser Woche.

Zwei der Folgen sind bereits abrufbar. Zwei weitere Folgen werden jeweils als Youtube-Premiere um 8 Uhr am Donnerstag und Freitag ausgestrahlt: Alle Folgen sind nach der Premiere weiterhin im Youtube-Kanal abrufbar:

(Dienstag),
(Mittwoch),
(Donnerstag) und https://youtu.be/ PvMuau3-NCw (Freitag).

Streik bei der Firma Hamm AG.

Beiträge von den Streikaktionen auf Youtube.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.