24.05.2019 - 18:26 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Sich Zeit für ein Kreuzchen nehmen

Der Kreisjugendring fordert zur Stimmabgabe bei der Europawahl auf. Der Grund: Vor allem junge Wähler zeigten vor fünf Jahren wenig Interesse an der Abstimmung.

ürgen Preisinger (Zweiter von rechts) und der Vorstand des Kreisjugendrings wollen mit der Aktion „Ich bin ein Europäer“ für mehr Interesse an Europa und eine höhere Wahlbeteiligung sorgen.
von Externer BeitragProfil

Bei der Europawahl vor fünf Jahren war die Wahlbeteiligung im Landkreis mit rund 40 Prozent nicht gerade überwältigend. Bei den jungen Wählern war die Beteiligung noch schlechter. Das möchte der Kreisjugendring diesmal unbedingt ändern. "Frieden - der wichtigste Vorteil, den uns "Europa" bringt", versucht Vorsitzender Jürgen Preisinger die jungen Menschen von der Idee Europa zu überzeugen.

Bei den 21- bis 24-Jährigen gab es 2014 in Deutschland die geringste Wahlbeteiligung mit 35,3 Prozent. "Das muss sich ändern, macht mit", so Preisinger. Er fordert in einer Pressemitteilung die jungen Leute auf, sich am Sonntag die Zeit für das eine Kreuzchen zu nehmen und sich an der Europawahl zu beteiligen. Es gehe bei dieser Wahl um sehr viel. Die EU stärke die Wirtschaft und bringe Wohlstand, das sei unbestritten. Daneben sorge die EU für einen gerechten Wettbewerb, kämpfe für Steuergerechtigkeit und überwache die Banken. Sie schütze die Verbraucher und setze sich für gesunde Nahrung und saubere Umwelt ein. Preisinger: "Es wird die Bildung, die Forschung und die Kultur gefördert und es ist möglich, in jedem EU-Staat zu leben und zu arbeiten. Durch die Bekämpfung des Terrorismus, den organisierten Verbrechens und der Vernetzung der Sicherheitsbehörden schafft sie Innere Sicherheit."

Die Europapolitik versuche, uns Europäern das Leben einfacher, gerechter, sozialer und schöner zu machen. Dass dies ein heroischer Anspruch sei, ist für Preisinger klar. So zeige gerade die Flüchtlingsthematik, wie unterschiedlich doch die Interessen und die Solidarität untereinander seien. "Es ist nicht einfach, Regelungen zu treffen, mit denen alle zufrieden sind. Man kann jedoch viele der globalen Probleme nicht mit lokalen Lösungen begegnen."

"Doch sollen alle diese Probleme uns von der Idee Europa abhalten? Oder soll man wirklich glauben, dass es uns ohne Europa besser geht?", fragt sich Preisinger und kommt zu dem Ergebnis, "wenn man all die Vorteile aufwiegt kann man nur zum Schluss kommen: Europa ist unsere Zukunft. Ein Europa in einer globalen Welt, das uns und unsere Nachbarn weiter voranbringt".

Auf der Homepage des Kreisjugendrings stehen zu den Aktionen und den Projekten auch viele Informationen zur Europawahl zur Verfügung. Hier können auch die jugendpolitischen Forderungen zur Europawahl des Bayerischen Jugendrings eingelesen werden. Am 9. Mai 1950 formulierte der französische Außenminister Robert Schuman die europäische Idee. Die europäischen Staaten sollten wirtschaftlich so stark zu einer Gemeinschaft im Dienste des Friedens verbunden werden, dass Kriege zwischen ihnen nicht mehr möglich sind. Friedensicherung durch enge Verbundenheit der Staaten und der Menschen untereinander. www.kjr-tir.de/themen/ wahlen/europawahl-2019/

KJR-Vorstandschaft und Teilnehmer Frühjahrsvollversammlung 2019.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.