15.10.2018 - 21:02 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Zwischen Hoffen und Bangen

Für die beiden Jungpolitiker sind es nervenaufreibende Stunden. Auch am Montagabend um 21 Uhr steht noch nicht fest, ob Anna Toman von den Grünen und Stefan Löw von der AfD über die Liste den Einzug in den Landtag schaffen.

Die ersten Hochrechnungen lassen die Grünen bei ihrer kleinen Wahlparty im Gasthaus "Zur Fantasie" in Kemnath jubeln. Zu diesem Zeitpunkt weiß Anna Toman (vorne, Zweite von rechts) noch nicht, ob sie es in den Landtag schafft.
von Martin Maier Kontakt Profil

Allerdings schaut es für sie gut aus. Denn beide liegen am Montagabend ziemlich deutlich jeweils auf dem zweiten Listenplatz ihrer Partei. Und dieser würde für die Bärnauerin und den Flosser reichen, um den Sprung ins Maximilianeum zu schaffen. Aber da noch das Ergebnis aus dem Stimmkreis Schwandorf fehlt, ist es für eine offizielle Gratulation noch zu früh.

Beide mit Vorsprung

Daher möchte sich auch Stefan Löw noch nicht ausführlich äußern: "Ich warte lieber, bis das offizielle Ergebnis vorliegt." Am Wahlabend hatte er seine Chancen mit Verweis auf sein durchschnittliches Ergebnis und den kleinen Stimmkreis noch eher als gering eingeschätzt. Allerdings holte er über die Liste viele Kreuzchen, vor allem im Stimmkreis Weiden, und arbeitete sich so am Montag vom dritten auf den zweiten Platz vor. Am Abend hatte er einen Vorsprung von über 1500 Stimmen auf den Drittplazierten Benjamin Nolte.

Anna Toman ist sich zwar auch noch nicht 100 Prozent sicher, dass sie es schafft. Aber bei über 2800 Stimmen Vorsprung auf den dritten Platz, kann sie schon ein wenig entspannter auf die Wahl blicken. "Ich habe tatsächlich schlafen können. Irgendwie ist am Sonntagabend der ganze Stress von mir abgefallen", erklärt sie.

Aber schon Montag gegen 6.30 Uhr ist es vorbei mit der Ruhe. Ab diesem Zeitpunkt schaut die Bärnauerin alle fünf Minuten auf ihr Handy und checkt die Ergebnisse. Grünen-Mitglied ist die 27-Jährige erst seit einem Jahr. "Ich habe sehr viele unbefriedigende Dinge erlebt, als ich mit meinem Mann Mohammed, der Iraker ist, noch nicht verheiratet war", erklärt sie ihr politisches Engagement.

Obwohl er top integriert war, habe er wegen des Asylverfahrens nicht arbeiten dürfen. "Das wollte ich so nicht hinnehmen." Beim Blick auf die Positionen der Parteien seien für sie nur die Grünen in Frage gekommen. Kennengelernt hat die Lehrerin ihren Mann, als dieser 2015 in die Flüchtlingsunterkunft nach Bärnau kam. Dort gab sie ehrenamtlich Deutschstunden.

Ganz unbedarft zieht Toman aber nicht in die Politik. Vor einigen Jahren war sie auch für die Junge Union und die CSU unterwegs. Denn ihre Mutter Cornelia Schwamberger war CSU-Stadträtin, zweite Bürgermeisterin und kandidierte 2012 bei der Bürgermeisterwahl in Bärnau. "Nach ihrer Niederlage kam aber mein Engagement für die CSU zum Erliegen", blickt die neue Abgeordnete zurück.

Dass die Lehrerin innerhalb so kurzer Zeit wahrscheinlich bei den Grünen Karriere macht, hätte sie selber nicht erwartet. "Ich wollte eigentlich erst einmal nur kommunalpolitisch aktiv werden." Als der Kreisverband Toman fragte, ob sie sich nicht für die Bezirks- oder Landtagswahl aufstellen lassen wolle, entschied sie sich nach kurzer Überlegung für diesen Schritt. Bei der Listenaufstellung im Februar landete sie auf dem zweiten Platz. Ihr sei klar gewesen, dass sie weit vorne gesetzt würde. Schließlich waren die anderen Direktkandidaten alles Männer.

Bildung als Schwerpunkt

"Danach wusste ich, dass es für mich reichen kann." Daher hat Toman ihre ganze Energie in den Wahlkampf gelegt. Die 27-Jährige hat in Bayreuth Lehramt für Realschule (Mathematik, Deutsch) studiert und dann umgeschult auf Mittelschule. In den vergangenen zwei Jahren war sie in Kemnath tätig. Nach den Sommerferien wäre sie nach Bad Reichenhall gekommen. Allerdings hat sie sich seit September unbezahlt vom Schuldienst freistellen lassen, "um mich voll auf den Wahlkampf zu konzentrieren". Die vergangenen Monate seien anstrengend und intensiv gewesen.

Falls sie es in den Landtag schafft, sieht die Bärnauerin ihren zukünftigen Schwerpunkt im Bereich Bildung. Auch das Thema Landwirtschaft interessiert sie. Angst oder großen Respekt vor der neuen Aufgabe hat Toman keine. Unterstützung erhofft sich die Pädagogin von Landtagsabgeordnetem Jürgen Mistol. "Von ihm kann ich viel lernen."

Angemerkt

Stefan Löw (im Hintergrund seine Frau Katja) ist am Sonntagabend bei den Interviews im Landratsamt noch nicht sehr optimistisch, dass er es über die Liste in den Landtag schafft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.