19.03.2020 - 10:23 Uhr
TrabitzOberpfalz

Im Jubiläumsjahr Weichen stellen

Das Starbierfest der Spielvereinigung Trabitz muss wegen des Coronavirus' ausfallen. Dennoch blicken die Mitglieder optimistisch in die Zukunft und hat schon einige Pläne.

Die Corona-Krise geht auch an der Spielvereinigung Trabitz nicht vorüber: Doch sobald die Zwangspause vorbei ist, will der neue Vorstand um Martin Pepiuk (sitzend, Mitte), Günther Schwindl und Dieter Klein (stehend, Neunter und Achter von links) neue Impulse setzen und um Mitglieder werben. Rechts im Bild ist Sportleiter Stefan Geppert.
von Bernhard PiegsaProfil

Aufstiegshoffnungen, Gaudi-Feste und Goldjubiläum: Was heuer bei der Spielvereinigung Trabitz angesichts der Corona-Krise von alledem bleiben wird, müssen die nächsten Wochen und Monate erweisen – das Starkbierfest am 21. März wurde bereits abgesagt. Doch wenn das Leben wieder in geordnete Bahnen zurückkehrt, soll ein frischer Wind durch den vor 50 Jahren gegründeten Sportverein wehen. „Die Weichen sind gestellt, und jetzt gilt es, Schritt für Schritt die anstehenden Aufgaben abzuarbeiten“, gab der neugewählte Vorsitzende Martin Pepiuk bei der überdurchschnittlich gut besuchten Hauptversammlung den Kurs für die kommenden zwei Jahre vor.

„Lasst uns Hand in Hand anpacken, was es zu tun gibt, damit unser Verein eine Gemeinschaft bleibt, zu der jeder gern geht: Denn miteinander ist viel, ja alles möglich“, ermunterte Pepiuk seine Vorstandskollegen, alle Amtsträger und Mitglieder und den Förderkreis, dem er für die bewährt partnerschaftliche Kooperation dankte: „Wenn wir auch weiterhin so zusammenarbeiten, können und werden wir etwas bewegen.“ Was die Spielvereinigung zu leisten vermöge, habe sie mit der erfolgreichen Integration zahlreicher Zuwanderer bewiesen, die sogar das Bayerische Fernsehen habe aufhorchen lassen (wir berichteten). In den nächsten Monaten wolle der Leitungskreis verstärkt um Mitglieder werben: „Wir wollen mit den Schulen, dem Kindergarten und ‚Learning Campus‘ zusammenarbeiten, und es soll auch neue Breitensportangebote geben.“

Ein besonderes Augenmerk werde freilich der Fußballsparte gelten, unterstrich Martin Pepiuk. Dass sich hier vieles zum Besseren bewegt hat, illustrierte der Bericht von Sportleiter Stefan Geppert. Manche Spielsystemänderung und einige nicht immer unumstrittene personelle Entscheidungen hätten den Weg der letzten anderthalb Jahre markiert, aber nun stehe das erste Herrenteam auf dem dritten Tabellenplatz in der A-Klasse Amberg/Weiden West und damit kurz vor dem Aufrücken auf einen der Aufstiegsrelegationsplätze. Doch nicht nur dies spiegele die sportliche und „atmosphärische“ Aufwärtsentwicklung wider: „Es sind sogar Spieler aus anderen Vereinen von sich aus zu uns gewechselt.“

Gepperts besonderes Lob galt den ausländischen Spielern, deren Bedeutung als zuverlässige Leistungsträger er hervorhob. Überwiegend auf vorderen Plätzen hätten die Jugendteams der Spielgemeinschaft Neustadt am Kulm/Trabitz/Tremmersdorf die Herbstsaison 2019 abgeschlossen, berichtete Jugendfußballbeauftragter Simon Deubzer. Wie stets habe der Fußballnachwuchs auf die Unterstützung des Förderkreises zählen dürfen, zudem hätten Sponsoren zwei neue Jugendtore gestiftet. Zum Trainerkader der Spielgemeinschaft zählten derzeit die Trabitzer Ausbilder Christian Bock, Timo Fenzl und David Steinkohl, doch seien weitere Trainer oder Betreuer stets willkommen.

Den Erfolgskurs der letzten Jahre habe die Tischtennis-Damenequipe fortsetzen können, freute sich Spartenleiterin Andrea Regler. Nach einer Ligen-Reorganisation spiele man in der Damen-Bezirksklasse B/Gruppe 1 und halte zurzeit mit 15 zu drei Punkten auf dem zweiten Tabellenrang hinter Immenreuth. Im Namen der Gemeinde dankte Bürgermeisterin Carmen Pepiuk dem Verein für dessen Mitgestaltung des Gemeindelebens.

Info:

Vereinsspitze ausgewechselt

Komplett ausgewechselt wurde die dreiköpfige „Vereinsspitze“ der Spielvereinigung Trabitz bei den Neuwahlen: Als Vorsitzender rückte Martin Pepiuk an Bernhard Schreglmanns Stelle, zweiter Vorsitzender wurde der langjährige Jugendleiter Günther Schwindl (bisher: Arno Springer), dritter Vorsitzender der Ehrenvorstand und Altbürgermeister Dieter Klein (bisher: Roland Wittmann).

Bestätigt wurden Kassier Josef Prunhuber und Schriftführer Peter Dzierza, der auch als Ehrenamtsbeauftragter fungiert. Für die Tischtennisdamen bleibt Andrea Regler zuständig, für die Turnerinnenriege Erika Hierl. Zu Kassenprüfern wurden Wolfgang Stangl und Arno Springer (bisher: Constanze Pausch) gewählt, als Beisitzer gehören Horst Held, Erika Hierl, Siegfried Kiefer, Sigrid Schreglmann, Wolfgang Stangl, Günther Wolf und Peter Wolf zum Leitungskreis. Vorerst vakant bleibt der Posten des Fußball-Abteilungsleiters, der aber in den nächsten Wochen besetzt werden soll. Den Dank des Vereins sprach der scheidende „Vereinsvize“ Arno Springer Platzwart Helmut Schäffler, Sportheimwirt Hubert Porsch, den Platzkassieren Josef Prunhuber, Markus Wolf und Peter Dzierza und den „Brautentführungs“-Organisatorinnen Erika Hierl und Sigrid Schreglmann aus. (bjp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.