17.03.2019 - 11:04 Uhr
TrabitzOberpfalz

Potenzial noch nicht ausgereizt

Ist der klassische Chorgesang im „Land am Kulm“ ein Auslaufmodell? Durchaus nicht, erklären Konrad Bauer, der Vorsitzender des Gesangvereins Trabitz, und Dirigent Heinz Schmidt.

Neue musikalische Wege will Dirigent Heinz Schmidt (stehend) mit der Chorgemeinschaft Trabitz/Neustadt am Kulm gehen. Konrad Bauer, der Vorsitzende des Gesangvereins Trabitz, der Trabitzer Vizebürgermeister Franz Groß und Siegmar Bräutigam (von rechts), der Vorsitzende der "Sängergruppe Max Reger im Fränkischen Sängerbund", verfolgen aufmerksam seine Ausführungen.
von Bernhard PiegsaProfil

„Das erste Sängerjahr unter unserem neuen Chorleiter haben wir mit Begeisterung absolviert“, bilanzierte Bauer in der Jahreshauptversammlung im Sportheim. Und Schmidt sieht das künstlerische Potenzial „seiner“ aus dem „Kulmianer“-Chor Neustadt, der heuer den 150. Gründungstag begeht, und dem Trabitzer Chorverein gebildeten Singgemeinschaft noch bei Weitem nicht ausgereizt.

Einen besonders „überzeugenden und gut gelungenen“ Auftritt hätten die Sänger aus Trabitz und Neustadt gemeinsam mit dem gemischten Chor der Musikfreunde Kirchenlaibach am Pfingstsamstag 2018 im katholischen Gotteshaus von Kirchenlaibach geboten, lobte Heinz Schmidt in seinem Rückblick. Gelungen seien ebenfalls die Darbietungen zur Advents- und Weihnachtszeit in Neustadt, Mockersdorf und Burkhardsreuth.

Auch heuer wolle man einen Gottesdienst am Pfingstsamstag in Speichersdorf musikalisch mitgestalten, kündigte er an. Außerdem will sich das Ensemble an dem Benefizkonzert in Nagel beteiligen, das die aus elf Chören bestehende „Sängergruppe Max Reger im Fränkischen Sängerbund“ für 27. Oktober plant (wir berichteten).

Vorgemerkt sind ferner das „Maisingen“ in Burkhardsreuth am 19. Mai, ein Auftritt beim Trabitzer Gemeindeabend im Herbst, ein „Waldlermesse“-Konzert in Wirbenz, die Mitwirkung beim Neustädter „Almabtrieb“ sowie natürlich die traditionellen Advents- und Weihnachtsdarbietungen. Nicht zuletzt stehe die Chorgemeinschaft für die musikalische Umrahmung von Ehrungsabenden zur Verfügung, merkte der Dirigent an.

„Eine gesunde Mischung aus alt und neu“ solle das Repertoire kennzeichnen, kündigte Heinz Schmidt an: „Auch künftig werden wir Experimente wagen – aufgeschlossen sein gegenüber Veränderungen ist die Devise.“

Die generationenübergreifende „gute Mischung“ wünscht sich der Verein auch für den Stamm der aktiven Mitglieder: „Wir freuen uns auf neue Sänger jeden Alters, und wer Freude am Singen hat, kann gern hereinschnuppern“, lud der Chorleiter ein. Die Chorproben finden jeden ersten und dritten Donnerstag im Monats bei Heinrich Bauer in Burkhardsreuth oder in der Neustädter Gaststätte Schindler statt.

Dass auch die Geselligkeit unter den derzeit 11aktiven und 24 fördernden Mitgliedern des Trabitzer Gesangvereins nicht zu kurz kam, illustrierte der Bericht von Vorsitzendem Konrad Bauer. Gern denke man vor allem an den gemeinsamen Ausflug der Trabitzer, Neustädter und Kirchenlaibacher Chöre nach Volkach in Unterfranken, einen gemeinsamen Grillabend und die Teilnahme des Trabitzer Gesangvereins an der Luftgewehr-Gemeindemeisterschaft zurück, sagte er.

Über das für 20. und 21. Juli geplante Chorfest des Fränkischen Sängerbunds unter dem Titel „Weiden singt“ sprach der Vorsitzende der „Sängergruppe Max Reger“, Siegmar Bräutigam. Zweiter Bürgermeister Franz Groß lobte den Chorverein für die Bereicherung des Kulturlebens in der Gemeinde durch zahlreiche Auftritte.

Leider seien sich viel zu wenige Menschen bewusst, wie erfrischend das Singen im Chor sei, merkte er an: „Euer zweiter Chorleiter Konrad Dippel sagt ja immer, durchs Singen werde man ein anderer Mensch.“ Vorsitzender Konrad Bauer bestätigte dies: „Das Singen macht den Kopf frei, und ich selbst erlebe immer wieder, dass ich nach einem Singabend besonders gut schlafen kann.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.