08.02.2019 - 13:29 Uhr
TrabitzOberpfalz

Schnitzeljagd im Schnee

Wenn der Schnee die Trabitzer Flur überzuckert, laden unzählige kleine und große Tierspuren ein, entdeckt und „gelesen“ zu werden:

Spaß im Schnee hatte die "Spatzen"-Grundschülergruppe des LBV Trabitz. Bei ihrer Spurensuche längs des Grünbachs lernten die Naturdetektive obendrein einiges über die Tierwelt in der Trabitzer Flur.
von Bernhard PiegsaProfil

Eine „Lektüre“, zu der sich die Naturdetektive aus der „Spatzen“-Grundschülergruppe der Trabitzer LBV-Naturjugend in ihrer Gruppenstunde nur zu gern verführen ließen.

Weil sich längs des Grünbachs noch immer eine bunte Tierwelt tummelt, gab es für die Mädchen und Buben fortwährend neue „Hieroglyphen“ zu entschlüsseln. Nicht nur Feldhasen und Rehe zogen ihre Bahn über die schneebedeckten Weiden bei Drahthammer, auch Wildschweine hinterließen ihre unverkennbaren Wühlspuren. Die Gruppenleiterinnen Magdalena Schwemmer und Christiane Dötsch wussten über diese und etliche weitere „Schneewanderer“ vieles zu erzählen.

Für eine „Schnitzeljagd“ besonderer Art wurden zwei Gruppen gebildet: Mit naturverträglichen Farben sprühten die Kinder der erste Gruppe in gewissen Abständen verschiedenfarbige Kleckse in den Schnee. Jede Farbe stand dabei für eine bestimmte Tierart: Baummarder, Fuchs, Biber, Feldhase und Reh. Die andere Gruppe musste anschließend die gespritzten Fährten finden und bis zum Ende verfolgen, wo kleine Überraschungen als Belohnung auf sie warteten. Zu guter Letzt suchten die „Spatzen“ noch die Igelunterkunft auf, die sie im Herbst gebaut hatten. Leider hatte aber kein „Stachelritter“ dort Winterquartier bezogen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.