21.06.2019 - 09:24 Uhr
TrabitzOberpfalz

Eine der sichersten Gemeinden

Die Gemeinde Trabitz steht im westlichen Kreis Neustadt an letzter Stelle – aber zum Glück nur bei den „Häufigkeitsziffern“ der Kriminalstatistik.

von Bernhard PiegsaProfil

Das Zahlenwerk der Polizeiinspektion Eschenbach wies für 2018 eine Häufigkeitsziffer von neun aus – mit anderen Worten: Auf 1000 Einwohner entfielen lediglich neun Straftaten. Damit gehörte Trabitz neben Kirchenthumbach und Schlammersdorf zu den drei Kommunen mit der geringsten Kriminalitätsbelastung.

„Im Großen und Ganzen lag im VierStädtedreieck-Kooperationsraum die Zahl der Straftaten im Vorjahr deutlich unter den Zahlen für 2017“, fasste Bürgermeisterin Carmen Pepiuk in der Gemeinderatssitzung das Zahlenwerk der Ordnungshüter zusammen. Von 719 auf 638 und damit um gut elf Prozent sei die Gesamtzahl der Straftaten zurückgegangen, die Aufklärungsquote sei geringfügig von 69,5 auf 70,4 Prozent gestiegen. Ungefähr halbiert hätten sich erfreulicherweise die Fallzahlen bei der Computer- und der Rauschgiftkriminalität.

Allerdings habe die Polizeiinspektion aber im Gegenzug deutlich mehr Fälle häuslicher Gewalt bearbeiten müssen: „Im ganzen VierStädtedreieck-Raum waren es 64 Fälle: 20 mehr als 2017.“ Auch die Zahl der einfachen Diebstähle sei im Inspektionsbereich um fast die Hälfte gestiegen. Ein leichter Anstieg von 846 auf 865 sei ferner bei den Verkehrsunfällen im westlichen Landkreis verzeichnet worden. Alles in allem lebe man in der Kulmregion und vor allem in Trabitz aber nach wie vor „recht ruhig und sicher“, freute sich Pepiuk.

Grundsätzlich zum „Nulltarif“ können Trabitzer Vereine künftig das Gemeindezelt mieten, sofern sie es für Veranstaltungen der Kinder- und Jugendarbeit benötigen. Dies betrifft beispielsweise auch Feste oder Zeltlager der Jugendgruppen. In allen anderen Fällen bleibt es beim Mietpreis von 50 Euro. Ferner ließ die Bürgermeisterin wissen, dass der Betreiber des Solarparks „Gleichwiesen“ zugesagt habe, die versprochene Begrünung des Einfriedungszauns im Herbst zu pflanzen.

Info:

Bekanntgabe nichtöffentlicher Beschlüsse

Für folgende Entscheidungen aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 14. Mai, die durchweg die Vergabe von Arbeiten im Zusammenhang mit der „Meierhof“-Sanierung betreffen, beschloss der Gemeinderat die öffentliche Bekanntgabe:

Leistungen „Bodenbelag/Dielen“ vergeben an Firma (Fa.) Fröhler, Floß; „Treppe“ an Fa. Greger, Waldershof; „Fliesen“ an Fa. Pirzer, Waldershof; „Bodenbelag Naturstein“ an Fa. Fröhlich, Flossenbürg; „Türen“ an Fa. Meier, Thumsenreuth; „Glasinnentüren“ an Fa. Spielbühler, Thurnau; „Stuckarbeiten“ an Fa. Leon, Flöha; „Raumakustische Beratungsleistungen“ an Fa. IBAS, Bayreuth; Straßensanierungen im Gemeindebereich an Fa. Strabag, Wackersdorf.

Angenommen wurden außerdem eine Nachtragsvereinbarung für die Trockenbauarbeiten im Meierhof mit der Fa. Näther & Hübner, Thurnau, und ein Angebot der Fa. Bayernwerk Netz für die Straßenbeleuchtung im Baugebiet Preißach-„Am Bühl“. Der Verkaufspreis der Grundstücke im Baugebiet „Am Bühl“, dessen Erschließung Ende Juni beginnen soll, wird auf 40 Euro je Quadratmeter festgelegt. (bjp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.