14.02.2020 - 10:23 Uhr
Trevesen bei PullenreuthOberpfalz

Freude auf Tripsdrill

Die Obst- und Gartenfreunde Trevesen haben im neuen Jahr wieder viel vor.

Vorsitzender Markus Fenzl bedankte sich bei Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger für ihren informativen Vortrag.
von Autor TWGProfil

Vorsitzender Markus Fenzl begrüßte nur wenige Gartenbaufreunde zur Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) im Haus der Vereine, was wohl der schlechten Wetterlage und der umgehenden Grippewelle geschuldet war. Sein Gruß galt ebenfalls Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger.

Fenzl berichtete, dass dem Verein derzeit 69 Mitglieder angehören. Die Verantwortlichen trafen sich zu sechs Vorstandssitzungen und gratulierten zu drei runden Geburtstagen. Er gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Die Gartenfreunde schmückten wieder den Maibaum, entfernten das Unkraut aus den Beeten vor dem Haus der Vereine und verschönerten diese mit Rindenmulch.

Die Wanderung zum Armesberg und zum Gasthaus Fröhler am Pfingstmontag kam gut an. Beliebt ist nach wie vor der Suppenabend mit 14 verschiedenen Suppen. Laut Fenzl wird dieser von Jahr zu Jahr besser besucht.

Auch das Schmücken des Erntedankaltares in der Sankt-Wendelins-Kirche gehört zu den jährlichen Aufgaben der Gartler. Der Vorsitzende lobte die gute Zusammenarbeit im Vorstand und bedankte sich bei seinen Mitstreitern und den Mitgliedern.

Schatzmeisterin Carina Müller gab ihren Kassenbericht ab, Kassenprüfer Franz Weiß bestätigte ihr eine einwandfreie Buchführung.

Der OGV-Vorsitzende gab einen Ausblick auf das neue Vereinsjahr. Mit den Kindern werden Nistkästen gebaut. Auch die Wanderung am Pfingstmontag findet wieder statt, ebenso das "Erdäpfelgrom" mit den Kindern. Höhepunkt wird die Familienfahrt am 19. Juli zum Freizeitpark in Tripsdrill in der Nähe von Stuttgart, der als "Europas bester Erlebnispark" ausgezeichnet wurde. Fenzl freute sich, den Mitgliedern mitteilen zu können, dass Wolfgang Rahn den Vorstand in Zukunft als Beisitzer unterstützt.

Die Versammlung gedachte der Mitglieder Johanna Heinl, Josef Fenzl, Hans Heining und Vorstandsmitglied Ewald Panzer.

Info:

Ehrungen

Die Goldene Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft hätte Vorsitzender Markus Fenzl gerne an Erna Zetlmeisl und Elsa Legat überreicht. Beide konnten aber aus gesundheitlichen Gründen an der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen. Die Ehrungen werden nachgeholt.

Info:

Vortrag der Kreisfachberaterin

In der Jahreshauptversammlung hörten die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Trevesen einen informativen Vortrag von Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger. „Die naturnahe Verwendung von Sträuchern und deren Schnitt“, lautete das Thema des diesjährigen Vortrags. Sie zeigte Fotos über die Strukturen der Sträucher: „Diese sind aus der Landschaft nicht mehr wegzudenken und geben den Menschen ein Gefühl von Heimat und Geborgenheit.“ Weiterhin dienten sie als Sicht- und Lärmschutz, wusste die Kreisfachberaterin.

Auch die Übergänge von Garten zur Landschaft und die Ästhetik für Mensch und Tier gehörten zu ihren Ausführungen. Sträucher seien sinnvoll für Menschen und Tiere, denn die Lebewesen könnten sich von den Früchten ernähren.

Auch den Lebensraum Hecke beleuchtete die Kreisfachberaterin. Von Formhecken, wie Buchs und Liguster, über frei wachsende Hecken, wie Spieren, Schneeball und Jasmin, bis hin zu Wildgehölzhecken, zu denen Weißdorn und die Vogelbeere gehören. Das vielfältige Nutzen heimischer Gehölze interessierte die Anwesenden, denn diese sind dekorativ, robust und preiswert.

„Die Hecke als Lebensraum“ mit ihren Mantel-, Kern- und Saumzonen gehörte ebenfalls zum Vortrag. Pappenberger ging auf die einzelnen Hecken-Typen ein, zeigte die immergrünen Sorten und die Sträucher, die in diesen Hecken vorkommen sollten, Haselnuss, Wildrosen, Kornelkirsche, Apfelbeere und Schneeball.

Sie zeigte den Zuhörern auch Fotos von Gärten ohne Grün. „Sträucher bilden den grünen Rahmen eines Gartens“, sagte sie. Pappenberger ist kein Freund von Thujenhecken, sondern sieht lieber gemischte Hecken. Sie zeigte den Gartenfreunden verschiedene Pflanzschemen auf, in denen Großbäume wie Zier- und Wildapfel, Holunder und Vogelbeere Platz finden. Unterschiedliche Großstraucharten, wie Felsenbirne, Pfaffenhütchen, Feuerahorn, Flieder, Bauernjasmin und Forsythie, ergänzen die Hecke.

Pflanzgröße und Pflanzschnitt waren ebenfalls Thema von Manuela Pappenbergers Vortrag. Sie erklärte den OGV-Mitgliedern die einzelnen Schnittweisen verschiedener Sträucher, die mehrjährig und einjährig am Holz blühen.

Die Kreisfachberaterin warnte vor dem sogenannten „Hausmeisterschnitt“, bei dem die Sträucher einen radikalen Rückschnitt in eine unnatürliche Form bekommen. Sie erklärte die Unterschiede beim Erhaltungs-, Form- und Verjüngungsschnitt.

Abschließend wünschte sie den Gartenbaufreunden ein erfolgreiches Gartenjahr und gab noch einen Ausblick auf die anstehenden Termine: Am Samstag, 16. Mai, erfolgt die Lehrfahrt des Kreisverbandes zur Landesgartenschau nach Ingolstadt. Am Sonntag, 28. Juni, ist der „Tag der offenen Gartentür“ im Raum Mitterteich. Für Freitag, 23. Oktober, ergeht die Einladung zur Jahrestagung des Kreisverbandes.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.