Feuerwehr Tröbes hat einen neuen Vorsitzenden

Tröbes bei Moosbach
23.11.2022 - 10:05 Uhr
Glückliche Gesichter nach den Neuwahlen bei der Feuerwehr Tröbes gibt es beim neuen Vorsitzenden Johann Eger (vorne, Mitte) und beim zweiten Vorsitzenden Franz Feneis (hinten, Vierter von links) sowie bei Kassenverwalterin Kerstin Hofmeister (vorne, Zweite von rechts), Schriftführerin Gerlinde Rom (Zweite von links, vorne) und den Beisitzern und Kassenprüfern.

Vor mehr als drei Wochen sah es noch düster um den Bestand der Feuerwehr Tröbes aus. Der Grund: In der Jahreshauptversammlung am 29. Oktober hatte sich nach dem Rücktritt des amtierenden Vorsitzenden niemand bereiterklärt, das vakante Amt zu übernehmen. Man ging auseinander, um nach einem neuen Vorsitzenden Ausschau zu halten. Verantwortliche Kräfte, angeführt vom örtlichen Marktgemeinderat Bernhard Rom, gingen auf die Suche, wurden fündig und konnten den Grundstein für die Wahl eines neuen Vorsitzenden legen. Nun fand deshalb im Vereinslokal Bodensteiner eine weitere Versammlung statt.

Bürgermeister Armin Bulenda hatte dazu die Mitglieder der Feuerwehr Tröbes eingeladen, die zahlreich erschienen. Zum neuen Vorsitzenden wurde Johann Eger gewählt, zweiter Vorsitzender wurde Franz Feneis. Dieses Feuerwehrurgestein war früher schon zweiter Vorsitzender und davor auch schon erster Vorsitzender der Wehr. Die Kassengeschäfte führt weiterhin Kerstin Hofmeister und Schriftführerin bleibt Gerlinde Rom. Beisitzer wurden Rainer Lingl und Jonas Rom, Kassenprüfer Robert Rappl und Hans Reitinger.

Kreisbrandmeister Thomas Kleber freute sich über das Ergebnis der Neuwahlen. Er empfahl der Wehr, mehr Leute zu aktivieren und gut zusammenzuarbeiten. Auch der Bürgermeister war froh, dass die Feuerwehr Tröbes wieder eine Führung hat. „Ihr habt schon so viel geleistet. Macht weiter so", bat er die Feuerwehrleute. Tröbes habe eine Bedarfsliste zur Verbesserung des Feuerschutzes im Rathaus vorgelegt. Darin enthalten sei auch der Kauf eines Feuerwehrfahrzeuges und verschiedener Geräte. Darüber werde im Rahmen der Haushaltsberatungen 2023 entschieden.

Kommandant Hans Neuber wies darauf hin, dass die Wehr derzeit nur einen mehr als 60 Jahre alten Anhänger besitze. Das neue Auto, ein Tragkraftspritzenfahrzeug, werde dringend benötigt. Bernhard Rom rief die Mitglieder dazu auf, die Wehr und die Vorsitzenden zu unterstützen. Er regte monatliche Zusammenkünfte der Feuerwehrleute an, um den Zusammenhalt weiter zu stärken.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.