08.02.2021 - 10:05 Uhr
Tröbes bei MoosbachOberpfalz

Tröbes trauert um Josef Zangl

Der ehemalige Marktrat Josef Zangl aus Tröbes verstarb kurz vor seinem 73. Geburtstag.
von Peter GarreissProfil

Drei Tage vor seinem 73. Geburtstag starb Josef Zangl aus Tröbes. Das Dorf erlitt dadurch einen großen Verlust. Mit einem Requiem in der Pfarrkirche nahm die Bevölkerung Abschied. Vorher erfolgte unter Anwesenheit seiner Ehefrau, seinen beiden Töchtern mit Familien sowie den Verwandten die Beerdigung auf dem Moosbacher Friedhof.

Pfarrer Udo Klösel würdigte im Requiem das Leben und die Verdienste des Verstorbenen. Hans-Josef Völkl an der Orgel, Sophia Simon (Geige) sowie die Sängerinnen Sonja Völkl und Sarah Klos begleiteten die Trauerfeier. Zangl kam am 1. Februar 1948 in Tröbes als Kind der Eheleute Andreas und Maria Zangl zur Welt. Mit seinen Geschwistern Gisela, Gerhard und Monika wuchs er auf und besuchte die Volksschule in Tröbes. Danach lernte er das Schreinerhandwerk, das er bis zur Rente 2008 ausübte. Am 25. Oktober 1975 heiratete er in der Kirche in Tröbes Irmgard Hummer aus Ragenwies. Die Töchter Martina und Andrea komplettierten die Familie. Auch die Enkel Simon, Elias, Raphael, Miriam und Marlene trauern um ihren Opa.

Pfarrer Klösel würdigte auch den Einsatz des Verstorbenen für seine Mitbürger und das Gemeinwohl. Er dankte ihm für die Mitarbeit in der Kirchenverwaltung Tröbes und als Kirchenpfleger. Für die Michaelskapelle in Ragenwies baute der gelernte Schreiner den Altar. Kirchenpfleger und Zweiter Bürgermeister Bernhard Rom sprach von einem großen Verlust. 1967 trat Zangl in die Feuerwehr Tröbes ein und brachte sein handwerkliches Geschick und seine Hilfsbereitschaft ein. Als die Wehr 1998 einen neuen Vorsitzenden suchte, sprang Zangl ein. Auch als Marktrat in Moosbach war er sehr wertgeschätzt. Er war 1984 Mitbegründer der Freien-Wähler-Union und saß von 1996 bis 2019 im Gremium. 2018 erhielt er die kommunale Verdienstmedaille.

Rom dankte Zangl auch für dessen Tätigkeit als Kirchenpfleger. Hier waren seine handwerklichen Fähigkeiten sehr wertvoll. Auch die Ministranten lagen Zangl sehr am Herzen. Er baute ihnen einen ausziehbaren Kleiderschrank für die Ministrantengewänder. Für die Jugend hatte der Verstorbene sehr viel übrig, denn „das sei unsere Zukunft“, hatte Zangl immer betont.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.