150 Jahre in Szene gesetzt

Ein Geburtstagsständchen, Jugendliche spielen die Geschichte nach und diejenigen, die Geschichte geschrieben haben, werden ausgezeichnet: Der Ehrenabend zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Unterauerbach wird zum gelungenen Auftakt.

Eingebettet in den Festabend wurden Ehrungen für 25- und 40-jährige Dienstzeit sowie Ehrungen des Kreis- und bayerischen Landesfeuerwehrverbandes vorgenommen. Jürgen Kiener wurde für 25 Jahre sowie Michael Kiener und Karl Kiener für 40 Jahre ausgezeichnet. Das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes wurde an Norbert Lehner und Andreas Uber verliehen. Für das herausragende Engagement erhielt Franz Grabinger das Ehrenkreuz in Silber des Landesverbandes und Anton Grabinger die Ehrenmedaille.
von Redaktion ONETZProfil

Der kurzweilige, unterhaltsame Festakt im vollen Gasthaus Kiener-Braun begann noch vor dem gemeinsamen Essen mit einem musikalischen Geburtstagsgruß. Der offizielle Festakt startete mit dem Rückblick auf die Geschichte der Feuerwehr Unterauerbach, die mit dem Gründungsdatum 15. April 1869 begann, wo 41 junge und kräftige Männer die freiwillige Feuerwehr aus der Taufe hoben. Die einzelnen Epochen wurden lebendig, als - umrahmt durch den Geschichte-Erzähler - die Jugendfeuerwehr die Szenen nachspielte.

Als eine der ältesten Feuerwehren im Landkreis Schwandorf titulierte Landrats-Stellvertreter Arnold Kimmerl die Feuerwehr Unterauerbach. Er bedankte sich für ihre Einsatz- und Hilfsbereitschaft. Durch die flächendeckende Präsenz und gezielter Ortskenntnis sei die Feuerwehr das Rückgrat der Hilfs- und Rettungsorganisationen. Gegründet in der Zeit des Bayerischen Königs und Deutschen Kaisers habe die Feuerwehr Unterauerbach drei große Kriege und grundlegende Veränderungen der Staatsform überstanden und sich als stabiler und verlässlicher Anker in Notlagen bewährt. Die engagierte und motivierte Hilfsbereitschaft werde getragen von Kameradschaft, Verlässlichkeit und Solidarität.

Als anwesender Bürgermeistervertreter bestätigte Franz Grabinger die veränderten Anforderungen an die Unterauerbacher Feuerwehr. Für die steigenden Aufgaben brauche es Menschen und Maschinen. Kreisbrandrat Robert Heinfling lobte die Jubelwehr für die gute Ausbildungs- und Jugendarbeit. "Die Feuerwehren werden gefordert, zukünftig noch mehr", betonte Heinfling. "Die Feuerwehrleute sind Vorbilder für die Gemeinschaft".

Ein Höhepunkt des Abends war die Ernennung von Johann Gebert zum Ehrenmitglied. Als langjähriger Vorsitzender hat er die Vereinsgeschichte prägend gestaltet, insbesondere in der Zeit des 125-jährigen Gründungsfestes. Mit seinem vollen Einsatz mit starker Unterstützung der gesamten Familie wurde das 125- jährige Gründungsfest zu einem unvergesslichen Erlebnis. In seine Amtszeit fiel auch die Initiative zum Neubau des Feuerwehrhauses, das 1997 eingeweiht werden konnte.

Die Verleihung der Ehrenamtskarten schloss sich an, wobei auch an jüngere aktive Feuerwehrler die "blaue Ehrenamtskarte" überreicht wurde. Mit der "Neuwahl", einer lustigen Einlage der Feuerwehrjugend, schloss der kurzweilige Festabend.

Hintergrund

Die Feuerwehrspitze ehrte verdiente, langjährige Mitglieder.
Das Programm :

Das Jubiläum der Feuerwehr wird „klein, aber fein“ mit einem Jahresprogramm gefeiert. Dem Auftakt mit dem Ehrenabend folgt am Samstag, 4. Mai, der Festabend, welcher um 18 Uhr mit einem Standkonzert der Blaskapelle Auerbachtal beginnt. Nach dem Gottesdienst steigt um 19.30 Uhr der Stimmungsabend im Grabinger-Stodl in der Ortsmitte von Unterauerbach. Ein weiterer Höhepunkt ist das Kegelturnier ab Mittwoch, 4. Juli, auf der Unterauerbacher Kegelbahn in einem völlig ungezwungenen Ambiente und mit einem Spielmodus mit je vier Teilnehmern pro Mannschaft. Bei dem „Tag der Jugend“ am Freitag, 19. Juli, gibt „DJ Fenkerl“ den Ton an.

Ehrungen :

Kreisbrandrat Robert Heinfling nahm die staatlichen Ehrungen vor. Jürgen Kiener wurde für 25 Jahre sowie Michael Kiener und Karl Kiener für 40 Jahre ausgezeichnet. Das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverandes wurde an Norbert Lehner und Andreas Uber verliehen. Für das herausragende Engagement erhielt Franz Grabinger das Ehrenkreuz in Silber des Landesverbandes und Anton Grabinger die Ehrenmedaille.

Isolde Killermann, Lydia Wein, Jürgen Kiener, Franz Killermann, Michaela Lehner, Martina Tremel, Annemarie Gebert und Annemarie Held wurde die Dankurkunde für 25-jährige Vereinstreue überreicht. Seit 40 Jahren sind bei der Feuerwehr Unterauerbach Karl Kiener, Michael Kiener und Bruno Pusch. Für 50-jährige Treue zum Verein wurden Anton Kiener und Michael Weiß geehrt. Bereits beachtliche 60 Jahre ist Max Lehner Mitglied.

Unter großem Applaus wurde an Johann Gebert (mit Urkunde) die Ehrenmitgliedschaft verliehen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.