10.07.2018 - 11:52 Uhr
Unterlind bei VohenstraußOberpfalz

Glockenturm schwebt heran

Bald ist es soweit und zum ersten Mal erklingt die Glocke im neuen Turm auf dem Dorfplatz. Die meisten Bewohner sind schon in freudiger Erwartung, das war am Montag deutlich zu spüren.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag schwebte die Holzkonstruktion ein.
von Elisabeth DobmayerProfil

Der knapp zwei Tonnen schwere Glockenturm ist am Montagnachmittag als neues Wahrzeichen des kleinen Ortsteils „herangeschwebt“ und an seinen Platz gesetzt worden. Fast das ganze Dorf war in freudiger Erwartung unterwegs, diesen außergewöhnlichen Akt mitzuerleben. Kameras und Handys wurden gezückt, um den Vorgang in Bildern festzuhalten. Drei Wochen vor der Glockenweihe am Samstag, 4. August, geht die Baumaßnahme in die Endphase. Bereits am Vormittag trafen sich die Helfer in der Firma Holzbau Schmid, um das Gebälk zusammenzuschrauben und mit Stahlstreben zu verstärken. Selbst der jüngste Helfer, der sechsjährige Josef Braun springt aufgeregt hin und her. „Den Turm habe ich mir nicht so groß vorgestellt. Liegend in der Halle war er kleiner“, stellte er trocken fest.

Es ist ein richtiges Fest und Ereignis für alle, als Zimmerermeister Hermann Schmid mit seinem Lastwagen den fertigen Glockenturm aus der Firmenhalle fährt und in Unterlind anliefert. Begleitet wird er von der Fahrzeugdelegation der Helfer die ihn sicher nach Unterlind geleiten. Fenster und Türen gehen auf, um diesen Vorgang mitzuerleben. Elfriede Portner karrt voller Freude Getränke im Schubkarren heran, damit die Helfer nach der Aufstellung anstoßen können. Hauptinitiator Alfred Uschold informiert feierlich, dass sogar an eine Art Grundsteinlegung gedacht wurde. In einer fest verschließbaren Kartusche hat er eine Zeitung „Der neue Tag“ vom Samstag mit dem aktuellen Kirchenanzeiger zusammengerollt. Dazu kam eine Urkunde vom Glockenguss in Straubing in der Firma Anton Gugg. Fein säuberlich verfasste Uschold des Weiteren die Geschichte über den Glockenturm.

Festgehalten wurden auch die Namen aller Hausanwesen in Unterlind mit Schreib- und Hausnamen. Von den 21 Anwesen sind 2 nicht bewohnt. „Eine Nummer ist verschwunden, weil es früher das Hirtenhäusl und später das Dorfhaisl war, die es beide nicht mehr gibt“, informierte Uschold. Durch das Aussiedeln des Wildenauer-Hofes änderte sich zudem die Hausnummer 9 auf 15. Aufgeschrieben hat Uschold wer derzeit die Bundeskanzlerin und den Bundespräsidenten stellt, wer als Bayerischer Ministerpräsident an der Regierung ist und in der Bezirkshauptstadt Regensburg Regierungspräsident ist. Dazu kommen der örtliche Bürgermeister Andreas Wutzlhofer und Stadtpfarrer Alexander Hösl. Uschold waren zudem die am Bau beteiligten Firmen und Helfer ein Anliegen, diese mit zu verewigen. Namentlich wurden außerdem Planzeichner Christoph Weiß und Außendienstleiter Karl Frey von der Stadt erwähnt.

Die fest verschlossene Rolle wurde im Boden versenkt, um späteren Nachkommen die genauen geschichtlichen Daten nicht vorzuenthalten. Mittlerweile haben die Helfer 250 Arbeitsstunden für das Bauwerk eingebracht, informierte Uschold. Wenngleich er gar nicht mehr exakt mitgeschrieben habe. Der Glockenturm ist ein einmaliges Beispiel für die Verbundenheit der christlich geprägten Einwohner Unterlinds. Die Helfer haben mit ihrem Einsatz ein positives Zeichen in der heutigen schnelllebigen Zeit gesetzt und einen Wert geschaffen, der die Zeit überdauern wird.

Maria Kopp freut sich schon jetzt an den ersten Klang der Glocke, die dreimal am Tag an das „Angelus“-Gebet erinnern wird. „Wir Menschen brauchen das heute dringender denn je und müssen uns wieder auf die Gebets-Traditionen besinnen“. Am Vorabend zum Fest „Mariä Himmelfahrt“, am 14. August, wird der große Augenblick kommen, wenn die neue Glocke dann zum ersten Mal die Besucher zum Gebet rufen wird.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag wurde die Holzkonstruktion bei der Holzbaufirma Schmid zusammengeschraubt. Der frühere Seniorchef der Vorgängerfirma Eckl (rechts), Zimmerermeister Hans Eckl, gibt fachgerechte Anweisungen.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Dienstag wird das Kupferdach auf die Holzkonstruktion aufgesetzt.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag nahm die Holzkonstruktion den Platz ein.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag wurde die festverschraubte Holzkonstruktion angeliefert.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag wurde die festverschraubte Holzkonstruktion angeliefert.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag nahm die Holzkonstruktion den Platz ein.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag schwebte die Holzkonstruktion ein.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag nahm die Holzkonstruktion den Platz ein.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag nahm die Holzkonstruktion den Platz ein. Die Helfer manövrieren das Bauwerk in die dafür vorgesehenen Fundamentöffnungen.

Die Bauphase des Glockenturms in Unterlind geht nun in die Endphase. Am Montag nahm die Holzkonstruktion den Platz ein. Die Helfer manövrieren das Bauwerk in die dafür vorgesehenen Fundamentöffnungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp