05.05.2020 - 09:45 Uhr
Unterlind bei VohenstraußOberpfalz

Missionar Pfarrer Gregor Zitzmann in Argentinien verstorben

Die beiden Missionare aus Unter- und Oberlind, Pfarrer Gregor Zitzmann aus Argentinien und Pater Georg Messer aus Malawi, waren über Jahrzehnte Botschafter des Glaubens aus der Oberpfalz. Nun sind beide beim Herrn.

Bei seinem letzten Heimatbesuch im Jahr 2013 feierte der gebürtige Unterlinder Pfarrer Gregor Zitzmann (rechts) mit Pater Georg Messer aus Malawi den Kreuzfestgottedienst in Obernankau mit den Gläubigen.
von Elisabeth DobmayerProfil

Das Lebensbuch des Unterlinder Missionars Pfarrer Gregor Zitzmann ist zu Ende geschrieben und bleibt nun für immer geschlossen. Der gebürtige Unterlinder hätte in diesem Jahr am 18. September seinen 90. Geburtstag feiern können. Nun ist er am Montag in den frühen Nachmittagsstunden zu seinem Herrn heimgegangen.

57 Jahre lang war der Geistliche in Argentinien missionarisch tätig. In Unterlind wuchs Gregor Zitzmann mit seinem Bruder Konrad auf dem elterlichen Anwesen auf. Nach dem Besuch der Volksschule in Oberlind im Jahr 1942 absolvierte er die Gymnasialzeit in Regensburg. Bereits 1952 trat er ins Bischöfliche Seminar ein. Am 29. Juni 1957 empfing er mit 27 weiteren Neupriestern durch den damaligen Diözesanbischof Michael Buchberger im Hohen Dom zu Regensburg die Priesterweihe. In seiner Heimatpfarrei feierte der junge Mann am 7. Juli 1957 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung seine Primiz. Nur wenige Wochen später half er ab Mitte Juli für den schon erkrankten Stadtpfarrer Sebastian Riedl in der Pfarrei Vohenstrauß aus. Bis 1963 waren seine weiteren Stationen als Kaplan die Pfarreien Ergoldsbach, Cham und Kötzting. Schon damals ließen in ihm die Berichte über die unvorstellbare Not der Menschen in Lateinamerika den Entschluss reifen, sich dort als Missionar einzubringen. Nach dreijähriger Wartezeit genehmigte der Bischof dieses Vorhaben für vorerst fünf Jahre und verlängerte später den Freistellungsauftrag. Am 16. Juli 1963 trat Pfarrer Gregor Zitzmann von Genua aus die Schiffsreise nach Übersee an. Am 5. August erreichte sein Schiff die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Zunächst bereitete er sich im Kloster der Steyler Missionare auf diese bevorstehende intensive Seelsorgezeit vor. Dann stand er dem Bischof der Vorstadtdiözese Lomas de Zamora mit 850.000 Katholiken zur Verfügung, die später doppelt so viele Gläubige zählte und in der nur 78 Priester zur Verfügung standen.

Gregor Zitzmann war der fünfte Priester, der aus der Bundesrepublik Deutschland in diese Diözese kam. Hier war er in der Pfarrei Bánfield in einem Armenviertel tätig. Im Jahr 1975 verließ er auf Weisung des Regensburger Bischofs Dr. Rudolf Graber seine Wahlheimat und kehrte in das Regensburger Bistum zurück. Nach zweijähriger Tätigkeit in der Pfarrei Moosham bei Regensburg erhielt Pfarrer Gregor Zitzmann im September 1977 erneut die Freistellung für seine Missionstätigkeit in Südamerika, für das sein Herz brannte. Ende des Jahres kehrte es deshalb wieder in die Missionsarbeit zurück und übernahm die Pfarrei „ Nuestra Señora de Fátima“ mit rund 30.000 Gläubigen und einer Schule mit 1500 Kindern, die er lange Zeit eigenverantwortlich leitete. Diese Pfarrei lag 30 Kilometer von seinem ersten Einsatzort entfernt.

1982 feierte er bei seinem Heimaturlaub mit Pater Georg Messer aus Oberlind sein 25-jähriges Priesterjubiläum. Auch im Jahr 2007 waren beide Missionare zuhause und begingen in der Vohenstraußer Stadtpfarrkirche das 50-jährige Priesterjubiläum. Als im Frühjahr 2013 Papst Franziskus in Rom zum Papst geweiht wurde, war es der Unterlinder Missionar, der mittlerweile in Buenos Aires seinen Ruhestand verbrachte, der telefonisch seine Überraschung über die Wahl kund tat, denn er kannte Papst Franziskus persönlich.

In den frühen Nachmittagsstunden, am Montag, 4. Mai, löschte das Leben von Pfarrer Gregor Zitzmann aus. Wegen der Corona-Pandemie kann der Missionar nicht auf dem von ihm gewünschten Friedhof beigesetzt werden, da dieser derzeit geschlossen ist, erklärte Pfarrer Zitzmanns Nichte, Monika Troidl. Zu einem späteren Zeitpunkt, nach Lockerung der derzeit bestehenden Corona-Maßnahmen, soll auch in seiner Heimat ein Gedenkgottesdienst abgehalten werden, wünschen sich die Angehörigen. Knapp sieben Jahre nach dem Tod Pater Georg Messers aus Malawi ist nun auch Pfarrer Gregor Zitzmann am Ende seiner Lebensstrecke angelangt.

Missionar Pfarrer Gregor Zitzmann ist am Montag in den frühen Nachmittagsstunden am Ende seiner langen Lebensstrecke angelangt und in Argentinien verstorben.
Pfarrer Gregor Zitzmann aus Unterlind feierte vor 13 Jahren in der Pfarrei Vohenstrauß sein 50-jähriges Priesterjubiläum. Wenige Tage zuvor war er auch bei der Einweihung des Waldauer Pfarrheims zugegen..
Bei seinem letzten Heimatbesuch im Jahr 2007 durfte sich Pfarrer Gregor Zitzmann (sitzend) zusammen mit Missionar Pater Georg Messer aus Oberlind (links) ins Goldene Buch der Stadt eintragen, das der damalige Bürgermeister Josef Zilbauer mit nach Oberlind ins Gasthaus Anzer brachte.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.