03.08.2021 - 12:30 Uhr
Unterwildenau/Luhe-WildenauOberpfalz

Steinerne Brücke über die Waldnaab braucht Erneuerung

Die steinerne Brücke über die Waldnaab oberhalb von Unterwildenau ist mit 90 Metern Länge und ihrer Bauart eine Besonderheit. Sie muss in ihrem Aussehen erhalten bleiben, das war das Fazit einer Begehung.

Bürgermeister Sebastian Hartl und Abgeordneter Stephan Oetzinger erörtern mit Baudirektor Tobias Bäumler und Baurat Felix Steghöfer (von links) den Umfang der notwendig werdenden Sanierung der steinernen Brücke über die Waldnaab oberhalb von Unterwildenau. Dazu gehörte auch ein Blick ins malerische Flussbett der Waldnaab.
von Walter BeyerleinProfil

Die steinerne Brücke über die Waldnaab bei Unterwildenau Richtung Weiden, Staatsstraße 2657, war die vierte Station von CSU-Landtagsabgeordneten Stephan Oetzinger bei seiner Stimmkreisbereisung. Er will sich von Staatstraßenprojekten, die zur Realisierung anstehen und solche, die neu in die „Pipeline“ kommen, selbst ein Bild vor Ort machen. Diese Brücke sei wohl „optisch noch recht gut“, vom Zustand aber „doch in die Jahre gekommen“, meinte der Landtagsabgeordnete.

Baudirektor Tobias Bäumler, Bereichsleiter Straßenbau im Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach, beschrieb das Bauwerk als Gewölbebrücke mit einer Länge von 90 Metern und erkennbaren Fahrbahnschäden. Die erkennt der Baudirektor nicht nur optisch im Asphaltbelag, sondern auch im Unterbau der Brücke. Deshalb mache es keinen Sinn, den Asphalt ab- und wieder neu aufzutragen, stattdessen werde eine Erneuerung der Stahlbetonplatte, die auf dem Gewölbe aufliegt, notwendig. Das Staatliche Bauamt hat für die Maßnahme bereits eine Bestandsaufnahme durchgeführt und Wirtschaftlichkeitsberechnungen für den vertretbaren Umfang der Arbeiten erstellt, berichtet der Bereichsleiter Straßenbau. Wenn die Planung fertiggestellt ist, steht als nächstes die Sicherstellung der Finanzierung des Projektes an, erklärte Tobias Bäumler. „Die Maßnahme ist vom Bau her wenig spektakulär, kostenmäßig wird es mit 2 bis 2,5 Millionen Euro teuer.“ Einen verlässlichen Zeitpunkt wurde vom Vertreter des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach nicht genannt.

„Die Staatsstraße hat sich diesen Namen verdient“, meinte Bürgermeister Sebastian Hartl mit Blick auf die vorbeidonnernden Lastkraftwagen. Es wäre zu begrüßen, wenn dieses Bauwerk saniert und damit erhalten wird. Ausdrücklich stellte er die Notwendigkeit des Erhalts derartiger Brückenkonstruktionen mit dem einmaligen Gewölbe heraus, ein Ansinnen, das Baudirektor Tobias Bäumler bestätigt.

Der Flosser Brauer erzählt von seinem schweren Arbeitsunfall

Floss
Die steinerne Brücke über die Waldnaab bei Unterwildenau hat eine Spannweiter von 90 Metern. Der Asphaltbelag kommt in die Jahre, auch der nicht sichtbare Unterbau darf einer Sanierung. Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach ist mit den vorbereitenden Arbeiten für die Sanierung tätig.
Baurat Felix Steghöfer, Baudirektor Tobias Bäumler erörtern mit MdL Stephan Oetzinger und Bürgermeister Sebastian Hartl (von links) den Umfang der notwendig werdenden Sanierung der Brücke über die Waldnaab oberhalb von Unterwildenau im Zuge der Staatsstraße 2657.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.