01.08.2018 - 16:05 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Schwitzen für Fledermäuse

14 Jugendliche und zwei Betreuer aus aller Welt schwitzen in Ursensollen. Als Teilnehmer des IJGD-Workcamps arbeiten sie derzeit an einem ganz besonderen Naturschutzprojekt.

Das IJGD-Workcamp in Ursensollen hat begonnen. Für das künftige Fledermaus-Domizil wird hier gerade im Eingangsbereich eine Bruchsteinmauer aufgeschlichtet.
von Andreas Brückmann (brü)Profil

(brü) Unter Regie des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienstes (IJGD) Bundesverein soll der alte Bräukeller, das sogenannten Kellerhäusl am westlichen Ortsrand von Ursensollen, als Lebensraum für Fledermäuse wieder aufgebaut werden.

Dafür werden die Jugendlichen im Alter zwischen 16 bis 26 Jahren von einer Fachfirma betreut, mit der sie gemeinsam nun die ersten Arbeiten erledigen. Dazu gehört der Aufbau der Steinmauer im Eingangsbereich: Bei den derzeitigen Temperaturen wirklich eine schweißtreibende Arbeit. Um einiges kühler, aber nicht weniger anstrengend sind die Arbeiten im Kellerhäusl. "Wir müssen zunächst noch den ganzen Schutt, der sich über die Jahre angesammelt hat, abtragen und rausbringen", erläutert Nina Forster, die vonseiten der Gemeinde die Projektverantwortung hat. Bis zum 18. August machen die Jugendlichen aus Mexiko, Armenien, Spanien und anderen Teilen der Welt freiwillig bei diesem Naturschutzprojekt mit. Sie bekommen dafür aber auch einiges geboten. "Wir werden mit ihnen noch nach Regensburg fahren, Amberg auf der Plätte erkunden und der Kirwa in Hohenkemnath selbstverständlich auch einen Besuch abstatten", freut sich Forster, den Jugendlichen die Oberpfalz näherbringen zu können.

Am Freitag, 24. August, will die Gemeinde das Projekt offiziell präsentieren. Bis dahin erledigen die Jugendlichen neben den schweißtreibenden Aufbauarbeiten noch Pflanzungen an der Außenanlage des neuen Fledermauskellers. Der IJGD ist ein Bundesverein, dem 13 Landesvereine angeschlossen sind. Sie sind als gemeinnützig anerkannt, kirchlich und parteipolitisch unabhängig und organisieren seit über 60 Jahren Freiwilligendienste im In- und Ausland. Das derzeitige IJGD-Workcamp ist bereits das zweite in Ursensollen. 2015 wurde unter Regie des IJGD bereits der Artenschutzturm am Dorfrand von Hohenkemnath gebaut.

Im Innern des Kellerhäusls muss zunächst der ganze Schutt weggeschafft werden.
Hier sollen einmal Fledermäuse logieren.
Das Fledermaus-Projekt in Ursensollen bringt junge Leute aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen - in Ursensollen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.