Eine große Raupe und das "Schweigen der Lämmer"

Eine große gelbe Raupe weckt Aufmerksamkeit in einem Garten in Ursulapoppenricht (Hahnbach). Die Nachfrage beim Bund Naturschutz ergibt: Aus ihr schlüpft einmal ein Totenkopfschwärmer. Den kennen viele durchs Kino.

Zwischen Hauswand und Kellerfensterschacht hat Peter Wagner die große gelbe Raupe fotografiert.

"Handgroß und fast dick wie ein Edding-Stift": Schon allein deshalb fiel die quietschgelbe Raupe Peter Wagner sofort ins Auge. Dabei dachte der Hahnbacher aufgrund der Größe und Farbe eigentlich zunächst, es sei ein Stück Gartenschlauch, das er am Wochenende zwischen der Hauswand und dem Keller-Lichtschacht im Garten seiner Mutter Traudl in Ursulapoppenricht entdeckt hat.

Tatsächlich war es eine Raupe, 12 bis 14 Zentimeter lang, und etwa 1,5 Zentimeter dick, wie Wagner sagt. In dieser Größe auf jeden Fall "sehr beeindruckend", weshalb er das Tier auch gleich fotografiert hat.

So sieht der Falter aus, der aus der gelben Raupe schlüpft. Seinen Namen, Totenkopfschwärmer, hat er von der charakteristischen Zeichnung auf seinem Körper. Die ihn auch zu einer Art „Filmstar“ gemacht hat.

Seine Vermutung, es könnte sich um die Raupe des Totenkopfschwärmers handeln, bestätigt Horst Schwemmer vom Bund Naturschutz Amberg-Sulzbach, dem die Redaktion das Bild gezeigt hat: "Es sieht sehr nach der Raupe des Totenkopfschwärmers aus. Ich traue mich das zu sagen, auch wenn es zuweilen Verwechslungsarten gibt." Der Fundort sei auch interessant: Hahnbach sei auch überregional als Kartoffel-Gegend bekannt. Und "bei uns fressen die Raupen überwiegend am Kartoffelkraut".

Wer die gelbe Raupe selbst noch nie zu Gesicht bekommen hat, kennt aber vermutlich den Falter, der aus ihr schlüpft: Der Totenkopfschwärmer hat es weltweit zu großer Berühmtheit gebracht, weil er wegen der charakteristischen Zeichnung auf seiner Brust, die wie ein Schädel aussieht, Buchdeckel und Filmplakat des Thrillers "Das Schweigen der Lämmer" ziert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.