Sternsinger bringen in der Pfarrei Ursulapoppenricht Segen und Frieden

Insgesamt fünf Gruppen zogen an zwei Tagen von Haus zu Haus, um den Menschen in der Pfarrei St. Ursula den Segensgruß „Christus Mansionem Benedicat“ (Christus segne dieses Haus) an die Haustüren zu schreiben.

Die drei Gruppen vor der Aussendung am Sonntag, 5. Januar
von Redaktion ONETZProfil

Außer beeindruckenden 2550 Euro an Spenden, die die Sammler für das Kindermissionswerk einbrachten, bekamen die Ministranten auch einiges an Süßigkeiten von den Menschen, die sie besuchten, zur Stärkung mit auf den Weg. Bereits im Vorfeld dieser Aktion gab es viele Helfer, die für einen reibungslosen und perfekten Ablauf der Sternsingeraktion viel Zeit, Mühe und Liebe gesteckt haben. Da wurden neue Gewänder genäht, Essen für die Ministranten gekocht, Pläne für die Wege der Sternsinger gemacht, beim Anziehen der Kleider geholfen oder Fahrdienste geleistet. Diese Arbeit im Hintergrund und die 16 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 9 und 19 Jahren im Vordergrund brachten so vielen Menschen in Ursulapoppenricht und den umliegenden Orten Freude mit den Segenswünschen in mündlicher und schriftlicher Form und dem Kindermissionswerk einen hohen Spendenbetrag ein.

Die zwei Gruppen von Sternsingern vor der Aussendung am 6. Januar

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.