18.12.2018 - 17:17 Uhr
Viehberg bei AmmerthalOberpfalz

Waldweihnacht Viehberg: "Stille Nacht" fürs Herz

Als die Besucher Richtung Wald marschieren, rieselt tatsächlich ganz leise der Schnee. Ein bisschen zumindest. Nicht nur deswegen geht die Viehberger Waldweihnacht richtig unter die Haut.

Die Esel aus Kotzheim sind Stammgäste bei der Waldweihnacht. Von den Kindern erhielten sie viele liebevolle Streicheleinheiten.
von Autor OEProfil

Schon der mit Feuerstellen markierte und beleuchtete Weg vermittelte romantische Weihnachtsstimmung. Die Kinder hatten Lampions und Fackeln dabei und freuten sich: Sie wussten, dass jedes Jahr auch der Viehberger Nikolaus in den Wald kommt - und das nicht mit leeren Händen.

Den Anfang im Programm machten die Jagdhornbläser der Kreisgruppe Amberg-Sulzbach unter der Leitung von Hans Saller: JagdhornKlänge im stillen Wald, das geht richtig unter die Haut, bemerkte treffend ein Besucher. Viehberger Kinder, unterstützt mit Stimmen von Erwachsenen, diskutierten als Hirten, Engel und Esel über Weihnachten und die Geburt Jesu.

Eine Bereicherung musikalischer Art kam von den Sängerinnen der Paulaner-Gemeinde, Rebecca Ostermann (Piano) und Michaela Tobisch (Gitarre). Klarer und angenehmer Gesang und speziell das gemeinsame Lied "Stille Nacht" gingen tief in die Herzen der Besucher. Pfarrer Klaus Haußmann erinnerte an seine Kindheit. Weihnachten sei für die Kinder immer eine besondere Zeit gewesen: "Wir bastelten und malten für Mama, Papa, Oma und Opa und konnten den 24. kaum erwarten."

Heute sagten Erwachsene dagegen: "Ist schon wieder Weihnachten?" Andere sähen in Weihnachten nichts Besonderes oder gar Gefühlsduselei und Kitsch. Haußmann sagte dazu: "Wenn Liebenswürdigkeit, Mitmenschlichkeit, ein warmes Herz, Sympathie und Barmherzigkeit Kitsch sind, dann sag ich: mehr davon, denn unsere Welt hat viel zu wenig." Nach der Waldweihnacht standen die Besucher noch lang bei Glühwein, Bratwürsten und selbst gebackenen Plätzchen am Lagerfeuer zusammen. Viele lobten die jungen Viehberger: Sie hätten sich mit dem von Vorsitzender Doris Schmidt eingeübten Krippenspiel gut präsentier. Auch die Worte von Pfarrer Klaus Haußmann fanden hier noch Widerhall. Und im Hintergrund spielten noch einmal die Jagdhornbläser .

Inzwischen unverzichtbar bei der Waldweihnacht: Die Jagdhornbläser.
Eine feierliche Waldweihnacht mit vielen Besuchern und gelungener Aufführung von den Viehberger Kindern.
Rebecca Ostermeier (links) und Michaela Tobisch von der Paulaner Gemeinde Amberg.
Auch das ist Viehberger Waldweihnacht: Gemütliches Beisammensein mit Glühwein und selbst gebackene Plätzchen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.