11.07.2019 - 17:41 Uhr
VilseckOberpfalz

Biber leert Schmalnohe-Bach

Biber sind schlau, sie schaffen sich ihren Lebensraum selbst, bauen Burgen und Dämme, graben aber auch das Wasser ab. In Vilseck sind sie deshalb immer mal wieder Thema im Stadtrat.

Dieser Bach ist leer – schuld ist ein Biberbau.
von Klaus HöglProfil

Jüngst hat Bürgermeister Hans-Martin Schertl wieder mal auf die "großen Probleme" mit dem Biber in der Schmalnohe in Sorghof hingewiesen. Dort habe der Biber zum dritten Mal vor Sorghof den Lauf des Wassers verändert. "Der Schmalnohe-Bach war komplett leer", erklärte Schertl.

Durch den Bau eines Dammes habe der Biber das Wasser umgeleitet. In Absprache mit dem Biberbeauftragten wurde laut Schertl eine Baggerfirma beauftragt, schnellstmöglich den Damm zu entfernen. Viele Fische, Krebse und Kleinlebewesen dürften verendet sein, da über viele Stunden das Wasser und der Sauerstoff fehlten, schätzte Schertl. Dringend notwendig sei, die Zahl der Biber in der Aue zu reduzieren. "Nicht nur der Biber hat einen Anspruch, auch die anderen Lebewesen haben ein Recht auf ihr natürliches Umfeld - mit Wasser im Bach", so Schertl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.