25.09.2018 - 14:54 Uhr
VilseckOberpfalz

Herbstmarkt Vilseck: Auf Regen folgen Sonne und Besucher

Die Böllerschützen stehen im Regen. Eventuell haben sie mit ihren Schüssen den ein oder anderen noch wachgerüttelt, um der zwölften Auflage des Herbstmarkts in Vilseck einen Besuch abzustatten.

von Andreas Brückmann (brü)Profil

Im wahrsten Sinne des Wortes standen sie im Regen: Die Offiziellen um Vilsecks Zweiten Bürgermeister Thorsten Grädler, Nachtwächter Tschung sowie die Böllerschützen eröffneten pünktlich um 11 Uhr den Herbstmarkt. Sie waren keine Schirmherren, dafür aber mit Schirm da. Das Wetter wollte zum Start nicht wirklich mitspielen.

Genauso wie 14 der im Vorfeld angekündigten 58 Teilnehmer. Die miese Witterung bescherte Adolfine Nitschke vom Kultur- und Tourismusamt der Stadt kurzfristige Absagen. Den Vilseckern selbst war es egal. Bewaffnet mit Regenschirm oder Poncho waren sie pünktlich vor Ort, um unter dem Motto "Weil Heimat lebendig ist" für ihre Region einzustehen.

Geboten wurde trotz der Absagen einiges: Honigsorten des heimischen Bienenzuchtvereins, diverse Dekoartikel oder eine kleine Brotzeit an den Verpflegungsständen warteten auf Besucher. Ein Stand stach dabei besonders heraus, denn der Arbeitskreis Streuobst der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach hatte die renommierten Pomologen Josef Wittmann und Jürgen Pompe eingeladen, um von den Besuchern mitgebrachte Äpfel- und Birnensorten auf deren genau Herkunft zu bestimmen.

Test der Früchte

Und da standen die Menschen tatsächlich Schlange. Aus Ursensollen waren sie in den nördlichen Landkreis gekommen, aus Ensdorf und sogar Schmidmühlen, um von den beiden Experten zu testen lassen, wo denn ihre Gartenfrüchte wirklich herkommen.

Eine Wohltat

Pünktlich zum Vilsauenlauf des TuS Vilseck hörte dann der Regen auf. Nicht nur für die Teilnehmer des Laufes eine Wohltat. Auch für die Aussteller, die über den ganzen Nachmittag mehr und mehr Gäste begrüßen konnten. Und somit der zwölften Auflage des Herbstmarktes doch noch einen angemessenen Zuspruch bescherten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.