09.12.2018 - 10:46 Uhr
VilseckOberpfalz

Projekt "Essbare Stadt": So schmeckt Vilseck

Mit dem Werkhof hat die Stadt Vilseck in Axtheid eine lange brachliegende Fläche in eine zugängliche Freifläche umgestaltet. Dort ist jetzt eine "Essbare Stadt" entstanden.

Bei einem Ortstermin haben sich die Verantwortlichen der „Essbaren Stadt“ von den Fortschritten in Axtheid überzeugt.
von Redaktion ONETZProfil

Nachdem die verwachsenen alten Grasbüschel von einem Bagger entfernt worden waren, haben die Mitarbeiter des Werkhofs zuerst eine frische Humusschicht aufgebracht. Anschließend pflanzten sie 14 Obstbäume und mehr als 40 verschiedene Beerensträucher. So soll eine kombinierte Streuobstwiese mit Beerensträuchern entstehen, die für alle zugänglich ist.

Das Obst und die Früchte sollen in Zukunft kostenlos von den Bürgern abgeerntet werden. Die Stadt hat die Kosten für die Bäume und Sträucher in Höhe von 8000 Euro übernommen. Der Werkhof hat seine Dienste kostenlos der Stadt zur Verfügung gestellt und vom Jobcenter Amberg-Sulzbach entsprechend gefördert worden. Die Stadtverwaltung hat inzwischen auch eine Sitzgarnitur aufgestellt, die vor allem im Frühjahr und Sommer zum Verweilen auf der Fläche einladen soll.

Im kommenden Jahr könnten entweder in Kooperation mit dem Werkhof oder dem Werkunterricht der Schule Hochbeete angelegt, Kräuterschnecken gepflanzt oder ein Barfußweg mit verschiedenen Materialien gestaltet werden. Bürgermeister Hans-Martin Schertl bedankte sich für dieses außergewöhnliche Projekt und die Aufwertung des Ortsbilds. Der Geschäftsführer des Werkhofes Amberg-Sulzbach, Reinhard Lautenschlager, betonte mit der Geschäftsführerin des Jobcenters, Sonja Schleicher, dass die Stadt als erstes diese Einsatzmöglichkeit der Werkhofmitarbeiter genutzt habe, die im Rahmen der "Sozialen Teilhabe" diese Maßnahme umgesetzt haben. Alle Anwesenden zeigten sich zufrieden vom Gelingen der Arbeiten und hoffen auf viele Nutzer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.