11.06.2019 - 14:14 Uhr
VilseckOberpfalz

Bei Vilsecker Gößweinstein-Wallfahrt gibt wohl jüngste Pilgerführerin Bayerns ihr Debüt

„Sie hat ihre Sache sehr gut gemacht.“ So loben die Vilsecker Wallfahrer ihre neue und vermeintlich wohl jüngste Pilgerführerin Bayerns, Mona Kreuzer. Nach 15 Jahren hat Peter Ziegler sein Amt in die Hände der 20-Jährigen gelegt.

Einstand nach Maß für die neue Pilgerführerin Mona Kreuzer: Mit über 100 Teilnehmern kehrt ihre Gruppe am Ende einer segensreichen Wallfahrt nach Vilseck zurück.
von Rosi HasenstabProfil
Drei langjährige Wallfahrer werden vom ehemaligen Pilgerführer Peter Ziegler (links) und der neuen Amtsträgerin Mona Kreuzer (rechts) in die Mitte genommen. Bildträger Josef Stauber erhält die Auszeichnung für 30-jährige Teilnahme, Hermann Schertl für 40 Jahre und Erich Steiner für 30 Jahre.

75 Wallfahrer marschierten am frühen Pfingstsamstag-Morgen von Vilseck zum Gnadenort der heiligsten Dreifaltigkeit nach Gößweinstein. Bis Michelfeld ging es mit dem Bus. Mit ein paar Regentropfen von oben gesegnet, erreichte die Gruppe über Horlach, Schüttersmühle, Kirchenbirkig und Bösenbirkig um die Mittagsstunde ihr Ziel.

Franziskaner-Pater Aurelian hieß die Pilgernden in der Basilika mit humorvollen Worten und einer Portion Weihwasser willkommen. Die Buchskränzchen von Claudia Ziegler wurden den Wallfahrern zum Anbringen an ihre Rucksackkreuze überreicht. Nachmittags betete man gemeinsam mit den angereisten Buspilgern den Kreuzweg und trug seine persönlichen Anliegen und Bitten hinauf zum Felsenkreuz.

Am Pfingstsonntag wurden beim Gottesdienst langjährige Wallfahrer mit Urkunden geehrt. 40 Mal war Hermann Schertl als Pilger dabei, 30 Mal Josef Stauber und Erich Steiner.

Auf dem 25 Kilometer langen Rückweg überschritt die Zahl der Pilger die 100er-Marke. An der Raststation im Klumpertal sorgte die Feuerwehr Vilseck für Brotzeit und Getränke. Gut gestärkt ging es betend und singend über Bronn, Horlach und Nasnitz weiter bis Michelfeld, wo wieder die Busse warteten. Vor dem Einzug in die Heimatstadt dankte die Wallfahrtsführerin und Ministranten-Chefin Mona Kreuzer allen Teilnehmern für das harmonische Miteinander. Besonderer Dank galt ihrem Vorgänger Peter Ziegler und dessen Frau Claudia, ihren Unterstützern beim Vorbeten und Singen, dem Bildträger Josef Stauber, Lautsprecherträger Reinhard Bauer, Franz Hasenstab als Fahrer des Begleitfahrzeugs und dem Sicherheitsdienst der Feuerwehr.

Um 17 Uhr empfingen Diakon Dieter Gerstacker und Bläser des Musikvereins die Pilger am Ortseingang und begleiteten sie mit dem Lied „Sei gelobt und hoch gepriesen“ zur Pfarrkirche. Besonders erfreut zeigte sich Diakon Gerstacker über die große Zahl der Kinder unter den Teilnehmern. „Da muss man keine Sorge um die Zukunft der Kirche haben“, meinte er und sah darin das Wirken des Heiligen Geistes bestätigt. Nach dem Segen dankte die Pfarrgemeinde der neuen Pilgerführerin mit lang anhaltendem Applaus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.