18.04.2019 - 15:01 Uhr
VilseckOberpfalz

Vilsecker Palmesel rollte bis München

Bezugnehmend auf die Karwoche weisen in den Kirchen viele Zeichen und Symbole auf das Leiden und Sterben Jesu Christi hin. Gästeführerin Elisabeth Hammer stellte diese Glaubenszeugnisse in den Mittelpunkt ihrer Kirchenführung.

Gästeführerin Elisabeth Hammer (Mitte) brachte den 33 Interessierten die Besonderheiten der Stadtpfarrkirche St. Ägidius nahe, zum Beispiel die Relieftafeln des einstigen Flügelaltars aus der Dürerschule.
von Rosi HasenstabProfil
Der Vilsecker Palmesel befindet sich nun im Bayerischen Nationalmuseum in München.

Sie erzählte vom Vilsecker Palmesel, einer geschnitzten Jesus-Figur auf einem Esel sitzend, der auf Rädern alljährlich am Palmsonntag durch die Stadt gezogen wurde. Während des Jahres stand der Palmesel im Hausflur des Pfarrhofs, wo er angeblich dem damaligen Stadtpfarrer Georg Schnabl immer im Weg war. Als man Geld für das zu errichtende Kriegerdenkmal brauchte, verkaufte Pfarrer Schnabl die Holzfigur kurzerhand für 1000 Reichsmark an das Bayerische Nationalmuseum nach München. Dort ist sie noch heute zu sehen.

In der südlichen Seitenkapelle der Stadtpfarrkirche St. Ägidius befand sich bis vor etwa 40 Jahren in der Karwoche und zur Osterzeit ein heiliges Grab. Am Karfreitag wurde darin der Leichnam des Herrn zu Grabe gelegt. Am Ostertag erstrahlte der Auferstandene in einem bezaubernden Lichterglanz bei tosendem Orgelspiel und Glockengeläut. Daran können sich nur noch ältere Mitbürger erinnern. Die Holzteile des heiligen Grabes sind jedoch noch vorhanden.

„Die wertvollste Besonderheit des Gotteshauses sind die beiden Relieftafeln aus der Dürerschule mit Bildern aus dem Marienleben“, berichtete Elisabeth Hammer. „Sie präsentieren heute einen hohen Wert und sind die Überbleibsel des einstigen Flügelaltars, der 1520 angefertigt wurde.“ Eine Tafel mit den 14 Nothelfern, die früher im Leonhardskirchlein war, ziert nun die Pfarrkirche und ist beim Josefsaltar angebracht.

Die Führung endete im Freien, wo Hammer an der Außenfassade die Figur des gegeißelten Heilands, die Kreuzigungsgruppe und die Ölbergkapelle vorstellte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.