10.05.2019 - 09:52 Uhr
VohenstraußOberpfalz

"Brauchen Spannung in Vohenstrauß"

Die Vohenstraußer SPD ist im vergangenen Jahr arg gebeutelt worden. Zwei Vorsitzende kehrten den Genossen den Rücken. Heinrich Rewitzer hielt die Fahne hoch. Er will jetzt die Vohenstraußer Politik wieder spannender machen.

Heinrich Rewitzer freut sich über ein jüngeres SPD-Team.
von Dominik Konrad Kontakt Profil

Die Vohenstraußer SPD-Mitglieder haben Heinrich Rewitzer wieder zum Vorsitzenden gewählt. Zweimal hatte er zwischenzeitlich als Stellvertreter einspringen müssen, weil der Ortsvorsitzende das Handtuch geworfen hat. Im Interview verrät er, wie es mit den Genossen in der Pfalzgrafenstadt weitergehen soll.

ONETZ: Sie sind mit einem Top-Ergebnis zum SPD-Vorsitzenden gewählt worden. Was glauben Sie, waren die Gründe?

Heinrich Rewitzer: Ich war ja vorher auch schon mal Vorsitzender und habe eigentlich gedacht, ich könnte mich zur Ruhe setzen. Ich war dann zweimal Stellvertreter und habe den Vorsitz immer wieder kommissarisch übernommen, weil die Vorsitzenden zurückgetreten sind. Ich glaube, diese Arbeit ist bei der Wahl gewürdigt worden.

ONETZ: Wie steht es um die SPD in Vohenstrauß?

Ich habe keine Bedenken bei unserem Ortsverein. Viele Junge sind beigetreten, es gibt ein gesundes Mischverhältnis. Wir sind derzeit rund 20, davon 8 ältere. Im Vorstand ist es 50-50 Ältere und Jüngere. Ich hoffe jetzt, dass jemand nachrückt, der uns erhalten bleibt und in meine Fußstapfen tritt.

ONETZ: Welche Pläne haben Sie mit den Genossen für die nächste Zeit?

Wir wollen natürlich wieder mehr Stadtratssitze gewinnen, und wenn es geht, einen Bürgermeisterkandidaten stellen, da sind wir aber im Findungsprozess.

ONETZ: Das bedeutet?

Ja, also wir haben die Liste für den Stadtrat schon fast voll, sie muss nur noch ein bisschen abgeglichen werden.

ONETZ: Gerüchten zufolge soll es einen überparteilichen Kandidaten geben.

Es kann natürlich sein, dass ein Kandidat kommt und bei uns anfragt, ob wir ihn unterstützen würden. Es gab Vorgespräche. Da kann ich weder ja noch nein sagen. Sollten wir keinen eigenen Kandidaten haben, stellt sich natürlich schon die Frage, ob wir eine Wahlempfehlung abgeben. Wir brauchen wieder ein bisschen Spannung in Vohenstrauß, sonst läuft alles so dahin, wie jetzt bei der Europawahl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.