16.07.2018 - 14:46 Uhr
VohenstraußOberpfalz

"Eisenbahn-Zoigl-Express" harrt des Gewitters

Zuhörer wollen auch bei Regen nicht nach Hause und lauschen lieber der urigen und deftigen Wirtshausmusik im Rondell.

Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" feiert mit den Zuhörern. Im Stadtpark geht am Sonntagnachmittag sprichwörtlich die Post ab.
von Elisabeth DobmayerProfil

(dob) Wenn man solch ausdauernde Fans hat wie der „Eisenbahn-Zoigl-Express“, dann braucht einem um die Zukunft nicht bang werden: Obwohl der Termin wegen des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft in Moskau drei Stunden vorverlegt wurde, kamen die Zuhörer in Scharen. In fröhlicher Runde nahmen die vier Musikanten im Generationenpark so richtig Fahrt auf. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer war überzeugt, dass die Zuhörer vermutlich nicht genug von diesen Ohrwürmern bekommen könnten: „Der ‚Eisenbahn-Zoigl-Express‘ gehört längst zu einer festen musikalischen Größe in der Region." Er freue sich immer, wenn die Gruppe bei den Serenaden mit im Programm dabei sei. „Mei guater Zoigl“ war dann gleich nach dem Begrüßunglied eine Hommage an das süffige Bier. „Neilich bin i af München g’fahrn, da hätt mi fast da Blitz daschlong’n. A Bier mit a na Schaufel am Etikett des homs ma hing’stellt. Ham zua alles an d’Frontscheibm gespeit, da hat se mein Auto gar niat g’freit.“ Deshalb stellten die Musikanten fest: „Die ham in München koin echten Zoigl.“

Schwungvolle Rhythmen zogen die Besucher in den Bann, denn wenn Posaunist Benedikt Jung mit seinem unglaublichen Drive und als jüngstes Mitglied der Besetzung auftritt, dann geht die Post ab. Dave Bickham mit Gitarre und Gesang verpasst der bayerischen Wirtshausmusik eine internationale Nuance. Die Teufelsgeige lässt Norbert Fiedler in Konkurrenz gegen den Kontrabassisten Bernd Schnappauf antreten und der ehemalige Polizeichef Richard Wagner spielte mit seinem Akkordeon. Temperamentvoll singen sich die Musikanten in die Herzen der Zuhörer die sich nicht lange bitten lassen und rhythmisch schunkelnd mitgehen.

Die Lacher auf ihrer Seite hat das Wirtshausmusik-Ensemble als es das „Bulldog“-Lied anstimmt. Mit dem Fendt-Vario fährt der Sepp hinaus aufs Feld und glaubt der König zu sein. Wäre da nicht der Hirschauser Xaveere der mit einem John Deere auftauchen würde. „Da wird a jeder Trucker mit seim Vierzigtonner blass.“ Ruhiger geht es da der Wognstift’n Franz mit seine "Henna" an, bevor er danach die "Säu ausmist". Er streut ganz gemütlich die drei Tagwerk mit einem Lanz. „I setz auf Energie, des bringt ma an Ertrag, sogar mei Scheißdreck wird verwertet in der Biogasanlag“, ging es musikalisch hin und her zwischen den drei Landwirten und die Musiker ernten schallenden Applaus für dieses zünftige Stück.

Das frischfröhliche Musizieren wäre bestimmt noch lange weitergegangen wäre nicht nach einer knappen Stunde ein starker Gewitterschauer über Vohenstrauß niedergegangen. Doch einige eiserne Zuhörer spannten kurzerhand den Regenschirm auf und harrten auf den Bänken aus. Ans Heimgehen dachten sie jedenfalls nicht. Einige andere verkrochen sich bei der Musik unter der Überdachung und ließen sich noch etliche Stücke von den Musikanten mit viel Witz und Gaudi aufspielen. Jedenfalls sorgten die „Eisenbahn-Zoigl-Express“-Musikanten auch bei der kleinen Gruppierung noch für ausgelassene Stimmung.


Hintergrund:

Ärger über Sprayer

Bürgermeister Andreas Wutzlhofer konnte seinen Ärger bei der Eröffnung der Serenade nicht verbergen.

Grund waren die Schmierereien im erst neu gestrichenen Rondell im Generationenpark. Er bat die vielen Zuhörer eindringlich, Beobachtungen sofort der Polizei oder ihm persönlich mitzuteilen. Gerne auch ihm gegenüber vertraulich, denn er scheue sich nicht, die Übeltäter anzuzeigen, um sie zur Verantwortung zu ziehen. „Die Kommune nimmt gerne viel Geld in die Hand, um die Stadt aufblühen zu lassen und sauber zu präsentieren und dann so ein respektloses Verhalten gegen die Allgemeinheit.“

Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" feiert mit den Zuhörern. Im Stadtpark geht am Sonntagnachmittag sprichwörtlich die Post ab. Erst sind noch bunte Sonnenschirme gefragt, die später gegen Regen schützen.
Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" feiert mit den Zuhörern. Die Musikanten lassen sich auch durch einen Gewitterschauer nicht vom Spielen abhalten
Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" feiert mit den Zuhörern. Etliche Zuhörer verkriechen sich zu den Musikanten unter die Überdachung und feiern ausgelassen bei guter Musik weiter.
Ein einsames Pärchen unter dem Regenschirm bei Gewitterregen im Stadtpark.
Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" feiert mit den Zuhörern.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.